Ist das wirklich wichtig??

Heute lese ich in einem Internetforum folgende zwei Sätze, groß als Überschrift für Artikel. „In welchen Autos Frauen Männer attraktiv finden“ heißt es dort und darunter steht, dass uns eine Psychologin erklärt, in welchen Autos wir nicht nur fahren, sondern auch flirten können…! Na, das sind ja mal äußerst wichtige Informationen für alle Männer und Frauen. Denn die Frauen wissen dann auch, auf welche Autos/Männer sie wirklich stehen. Und zum Zweiten wird von Sophia Thomalla berichtet, dass sie nichts trägt – außer Tattoos.

Da ist es doch fast unerklärlich, dass die Deutschen dennoch immer düsterer in die Zukunft schauen, oder liegt es genau daran!?!

Als Hauptschlagzeile lesen wir dort heute, dass die Türkei unmenschliche Züge an den Tag legt, was die Behandlung der Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak in ihrem Land angeht. Die Türkei stelle die Menschen „vor eine unmenschliche Wahl: Entweder sie bleiben auf unbestimmte Zeit in Haft, oder sie kehren in ihre Heimatländer Syrien und Irak zurück, wo ihnen Verfolgung, Folter und Tod drohen“, erklärte Wiebke Judith. Sie ist Asyl-Expertin bei Amnesty in Deutschland.

Wenn wir uns kurz die Zeit nehmen und die von mir zusammengestellten Überschriften auf uns wirken lassen, dann wird einem schon ein wenig mulmig, oder!?! Das die Türkei ein erstklassig demokratisch ausgerichtetes Land ist, das wissen wir ja schon lange. Wen wundert solch eine Strategie da wirklich? Und das wir Menschen eine Vorliebe für Smalltalk und Voyeurismus haben ist auch nicht neu. Und Sex sells, ist doch klar.

Was hat dies alles mit Chinesischer Medizin, mit mir zu tun?? Nun, eine ganze Menge. Die Chinesische Medizin geht davon aus, dass alle Krankheit aus dem Herzen, dem Geist, der Seele kommt. Wenn wir also weiterhin wissen möchten, welches Auto Mann fahren und Frau lieben muss und was Sophia Thomalla heute morgen angezogen und ausgezogen hat, gleichzeitig aber den Blick abwenden und die Politik machen lassen, wenn es um so ein tiefgreifendes und ernstes Thema wie Menschenrechte geht, dann ist in diesem wichtigsten Organsystem des Menschen, dem Herzen, etwas ziemlich gestört. Und dann passt es wie der Deckel zum Topf, dass eine neue Studie zum Thema Todesursachen und Lebensdauer bestätigt, dass mit fast 40% die Herz-Kreislauf-Erkrankungen an der Spitze der Todesursachen stehen. Auch schulmedizinisch betrachtet sind es also Herzjeschichten, wie der Rheinländer zu sagen pflegt, die uns den Tod bescheren. Und die Chinesen gehen davon aus, dass dieser Herztod schon wesentlich früher eintritt als der eigentliche körperliche Tod. Dies bedeutet, dass wir genau genommen schon zu Lebzeiten tod sind, weil wir uns von unserem Herzen, unserem wahren Mensch-Sein abgewendet haben. Und gerade zu Weihnachten, wo doch all ach so viel Wert auf diese Herzlichkeit, die Geburt des Jesukindes in einer ärmlichen Krippe in einem Stall, die Kerze als Licht des Himmels angezündet und wir brav in die Kirche gehen und schöne Liedchen singen, gerade in dieser Zeit sollten wir doch unsere Aufmerksamkeit auf die Menschen lenken, die arm, krank, pflege- oder schutzbedürftig oder einfach nur einsam sind. Diese Zeit des Winters, die Zeit der Rückkehr des Lichtes (Weihnachten), diese Zeit der Einkehr, in das Herz natürlich, sollte am deutlichsten in konkreten Taten zeigen, dass wir menschliche Wesen sind.

Denn wie heißt es im Shouwen jiezi: „Das Herz (Xin) ist das menschliche Herz!“.

Heilung, so die Klassik der Chinesischen Medizin, ist nur möglich, wenn wir im Herzen, im Geiste, in der Seele heil werden bzw. die dort vorhandene Einheitsidee des Universums, als Tat, als Realität in unsere Welt bringen. Nutzen wir also die Weihnachtszeit um in Harmonie, Frieden und mit offenem Herzen in die Welt um uns herum eintreten. Eltern, Kinder, Partner, Familie, Freunde, Kollegen, Bürger, alle Lebewesen sollten unsere Liebe, unser Mitgefühl, unsere praktische Hilfe erfahren können und wir selbst sollten unsere Stärken, unseren Gewinn, unseren Erfolg nicht nur uns zuschreiben, sondern auch dem Himmel, der wohlwollend mit uns war. Das lässt Demut und Dankbarkeit entstehen. Und genau mit all diesen Tugenden (De) heilen wir unser Herz und sind gleichzeitig Vorbild für andere. Genau so kehrt das Licht zurück in den Alltag, gerade in der dunkelsten Zeit des Jahres. Öffnen wir unser Herz wie die Lotusblätter auf dem Foto und strahlen wir Liebe und Zuversicht in die Welt aus.

Die Chinesische Medizin geht von jeher weit über die Einnahme von Medikamenten (Kräutern) und das Setzen von Nadeln hinaus. Sie wendet sich direkt an den Menschen, der Verantwortung für sein Leben und seine Umwelt trägt. Sie geht direkt in dein Herz! Folgen wir doch diesem Impuls, der uns ja zu dieser Medizin oder Aspekten davon wie dem Qigong und Taijiquan geführt hat und vertrauen auf diese Eingebung und leben sie so gut es eben geht. Viel Freude dabei!


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.