Ich muss weinen darüber, dass… – Weihnachtsbotschaft zum 4. Advent

Joachim Stuhlmacher

Liebe(r) Leser(innen),

 

Ich muss weinen darüber, dass

 

das TimeMagazine Donald Trump zur Persönlichkeit des Jahres 2016 gewählt hat,

dass der IS Frauen vergewaltigt und demütigt;

das wir Menschen in Not nicht mehr ohne wenn und aber helfen wollen;

wir es nicht schaffen, alle Besitztümer dieser Erde gerecht miteinander zu teilen;

ich oft nicht aus meinem Herzen heraus handele;

wir mit Diktatoren Deals machen und Geld verdienen;

Menschen in dieser reichen Welt Hunger leiden müssen;

wir zum Mond fliegen, aber mit unseren Nächsten oft nur noch per Smartphone kommunizieren;

wir kein Maß mehr kennen und keine Dankbarkeit für die kleinen Dinge des Lebens;

ich nicht immer den Mut aufbringe, mich so klar zu äußern, wie in dieser Weihnachtsbotschaft;

dass wir unseren Kindern und Enkeln eine fast vollständig ausgebeutete Erde hinterlassen;

wir kaum noch lieben, sondern zumeist begehren;

wir Zäune und Mauern in Herz und Gehirn haben, die dringend abgerissen werden müssen;

wir nicht mehr von unseren Kindern lernen, sondern sie schon so früh wie möglich in die Erwachsenenwelt einpferchen wollen;

wir Manager 20 mal besser bezahlen als die Menschen, die unsere Angehörigen und Kranken pflegen;

wir lieber Krieg spielen, als einen Schritt auf den gegenüber zuzugehen;

wir Deutschen nicht mehr teilen wollen;

die Angst die Herzen der Menschen besetzt hat;

das radikal Rechte wieder stärker wird, obwohl das Herz doch auf der linken Seite wohnt;

Musik, Kunst, Religion(en) und Sozialkunde Nebenfächer sind;

wir den Kriegen dieser Welt nicht entschlossener entgegentreten;

ich die Kultivierung meines Herzens nicht aufrichtiger und entschlossener verfolge;

sich Rassen heute noch hassen können, wo diese doch definitiv alle aus Menschen bestehen;

wir inzwischen so verwöhnt und egobezogen sind;

ich so viele Menschen durch mein Handeln verletzt habe;

wir nicht mehr unserer inneren Sehnsucht folgen, sondern eher unserem Portemonnaie;

in Europa nur der wirtschaftliche Zusammenhalt existiert;

der Erfolg das Glück verdrängt hat;

wir Politiker, die ihre Versprechungen nicht einhalten, sofort zum Blocksberg jagen;

Mitmenschlichkeit für mich inzwischen so schwer zu verwirklichen ist;

der Verstand über das Herz gesiegt hat!

Vielleicht mögt ihr mit mir weinen und vielleicht bilden unsere Tränen dann einen neuen Ozean der Liebe und des Mitgefühls für die gesamte Welt…

Euer JoAchim DaoQian Stuhlmacher

 

 

To change your subscription, click here.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.