Shen – Ein (riesiges) Kapitel für sich in der KCM

Wenn es um den Begriff (Schriftzeichen) shen <> Geist/Gottheit des Blitzes/Geistesblitz in der Klassischen Chinesischen Medizin geht, so ist dies ein weiteres Beispiel für die Genialität der chinesischen Sprache und den entsprechenden Schriftzeichen. Sie sind in der Lage, durchaus komplexe und sich teilweise widersprechende Aspekte in einem Schriftzeichen zu vereinen.

Für uns, die sich für die alten Yangsheng-Methoden (Lebenspflegeaspekten) interessieren, ist die Bedeutung und die Nutzung des Begriffes in unserer täglichen Praxis von enormer Wichtigkeit. Ausgehend vom alten chinesischen Menschenmodell, in welchem der Mensch aus der Dreiheit (3 Schätze/San Bao) jing (Substanz, Essenz, Materie), qi (Energie, Atem, Dampf) und shen (Geist, Seele, Göttlichkeit) besteht UND die wichtigste, tiefste dieser Ebenen eben jene von shen, dem Geist, der Seele, dem Geistig-Seelischen ist, macht sofort deutlich, welche tiefgehenden Geheimnisse von shen ausgehen.

Wird dem Schriftzeichen shen das Zeichen ming <> Leuchten, Strahlen zugefügt, so entsteht eine Verbindung (Strahlen des Geistes, Göttlicher Glanz), die zur Gänze etwas mit wahrer Lebensführung, mit Nutzung des vollen Potenzials des Menschen und mit der Erkenntnis, woher man kommt und wie man glücklich und in Frieden sein Leben gestalten kann. Für all dies benötigt man eben jenes shenming, diese Erkenntnis, dieses göttliche Strahlen im Inneren. Diese göttliche Einsicht, dieses tiefe Verständnis vom Leben ist Ziel aller Kultivierung.

Und um dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir die 3 Schätze und müssen diese gemeinsam pflegen, stärken und transformieren. Die treibende Kraft hinter all diesem Suchen aber auch hinter all der Kultivierungspraxis ist shen, der Geist, die Seele. Shen sucht und strebt, einfach ausgedrückt, nach der Rückkehr (religio) zur eigenen Wurzel, zur wahren Heimat. Wird diese Heimat, diese Wurzel des Lebens wieder-entdeckt, so entsteht wahre (Lebens-) Freude und tiefster Frieden, tiefstes Glück.

Wenn wir das göttliche Strahlen, den göttlichen Funken (shenming) in uns pflegen und fördern – und das ist der Sinn aller Yangsheng-Methoden wie etwa dem Qigong oder der Meditation – so entsteht neben Frieden auch Gesundheit, zumindest eine innere Gesundheit, die nicht mehr durch eine ggf. außen wirkende Krankheit beeinträchtigt werden kann.

Schon der Hinweis auf den Aspekt von shen ist ein Hinweis darauf, dass allein das Üben irgendwelcher Übungsroutinen, egal welcher, niemals ausreichend sein kann. Shen sagt uns, das wir viel tiefer schauen müssen. Viel tiefer als wir es uns zu Beginn des Weges überhaupt nur vorstellen oder erahnen können. Aber schon der Weg offenbart die Schönheit, Tiefe und Wirksamkeit dieser alten Prinzipien des ganzheitlichen, des wahren spirituellen Lebens.


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.