Das Wesen der Chinesischen Medizin – Kein Dogmen!

Ich möchte heute auf einen Aspekt kurz eingehen, der mir in der Moderne immer mehr auffällt. Gesundheitliche Dogmen. Was auch immer jemand gerade erfahren, erlebt hat und wer auch immer ihm welche auch immer geartete Therapie mit auf den Weg gegeben hat, die Menschen klammern sich entweder perfektionistisch an genau diese Therapie und versuchen mit allen Mitteln, diese Therapie genauestens einzuhalten oder die wenigen anderen, sie machen eh nichts und wirklich mit Freude und Elan.

Es ist – wie immer im Leben – ein schwieriges Feld, die Mitte von dem zu finden, was gut für mich ist und wo auch dieses Gute sich in sein Gegenteil verkehrt. Das sind die kleinen Punkte im Yin/Yang-Zeichen, im Feld der jeweils anderen Kraft. Yin wird zu Yang, Yang wird zu Yin und zwar schneller als man sich versieht.

Da bekommt man Ernährungsempfehlungen und verzichtet deshalb auf eine schöne Feier mit Freunden, weil es eben genau deine Diät dort nicht gibt. Oder man bringt seine eigene Tupperware-Box mit um sich auch auf der Party adäquat und richtig ernähren zu können. Da gibt es diese oder jene Qigongübung, die dann gnadenlos täglich ganz unentspannt praktiziert wird, weil sie ja genau die einzig wahre Übung in meiner schlimmen Situation ist. Da wird das Joggen über ein wichtiges Gespräch mit meinem Partner gestellt, umgekehrt wird ein nichtiges Gespräch mit allzu bekanntem, nichtigen Gesprächsverlauf über das tägliche Qigong gestellt. Da wird einmal – forever – eine Entscheidung getroffen, die dann ohne Rücksicht auf Verluste beibehalten werden muss.

Da werden Kräuter genommen und man wartet schon wenige Minuten nach der Einnahme auf die wundersame Heilung, die doch jetzt eintreten müsste. Na gut, aber Morgen bestimmt.

Da wird die Schwangerschaft minutiös geplant, vorbereitet, der Geschlechtsverkehr genau nach dem passenden Eisprung-Kalender ausgerichtet, das Kinderzimmer – inklusive vorherigem Umzug – unter enormem Stress bis ins kleinste Detail hergerichtet und während der Schwangerschaft werden alle möglichen und unmöglichen Risiken unterbunden, alle Ernährungsrichtlinien werden perfekt eingehalten und es wird ständig geschaut, ob wir auch wirklich, wirklich alles richtig gemacht haben. Natürlich muss es der ebenfalls perfekte Kinderwagen sein und die korrekte Vitamin- und Wasserzufuhr wird stündlich an einer entsprechenden Anzeige am Handgelenk abgelesen, um sofort reagieren zu können. Das alles ist Wahnsinn und gar nicht gesund und zielführend. Wir brauchen Fehler im Leben, zwingend! Leben findet nicht in Ordnern oder Dateien statt!

Wir projizieren jede Menge an Wünschen, Urteilen, Vorurteilen, Emotionen, Ängsten uvm. in solche therapeutischen Ideen hinein, dass es mich manchmal wundert, dass manche Sachen dennoch zur Besserung kommen bzw. trotz dieses Wahnsinns noch Kinder auf die Welt kommen. Das ist sicherlich der Intelligenz und Stärke der Natur zu verdanken, ganz sicher nicht den völlig gestressten Eltern.

Dogmen, Wissen, Plan einhalten töten das Leben. Das haben schon die alten Daoisten erkannt. Deshalb gab es immer nur eine wirklich persönliche Vorgabe für die Betroffenen und selbst die wechselte natürlich je nach Situation. Heutzutage findet unser Leben sehr oft ausschließlich in unserem Kopf statt, statt im Alltag, im Leben selbst! Unsere Ängste vor der Zukunft lassen uns die Gegenwart leider vergessen. Unsere – spannenderweise fast ausschließlich negativen – Erfahrungen aus der Vergangenheit verhindern ebenfalls eine entspannte Sicht auf die Gegenwart. Aber nur die Gegenwart ist echt, ist real. Alles andere ist Quatsch und Blödsinn in unserem Kopf.

Denken wir also daran, dass die Gegenwart das einzig Lebendige ist und dass dort für Dogmen, Ängste, Urteile, Wünsche, Vorlieben, Sorgen kein Platz ist. Dort herrscht nur das pulsierende Leben, dem wir einfach folgen sollten und das tun sollten, was gerade notwendig ist. Deshalb ist Entspannung im weitesten Sinne so wichtig, deshalb haben Qigong und Meditation so eine immense Bedeutung für den modernen Menschen…weil sie wahre Entspannung lehren!

Foto: Rainer Sturm, pixelio.de


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.