Weihnachstbotschaft – Was ist wirklich wichtig im Leben?

Im „Gelben Kaiser Werk“ finden wir: “Der Ruhige lebt lange, der Unruhige stirbt früh!“.

Doch wie wird bzw. bleibt man ruhig? Wie schaffen wir es, dem Wahnsinn des modernen Lebens zu entfliehen, ohne uns gänzlich zurückzuziehen?

Die alten Weisen Chinas haben dazu verschiedene Methoden entwickelt. Das, was wir heute Qigong nennen ist die bekannteste und wirkungsvollste Methode, die wir selber ausüben können. Ich zähle die Selbstmassagen mit zu diesem Bereich.

Das Wichtigste aber ist es, die wahre Natur des Geistes zu erkennen und den wahren Sinn des Lebens!

Ist es wirklich der Sinn des Lebens, dass wir möglichst viel Geld horten, möglichst viele Dinge erleben, möglichst oft unterwegs sind, möglichst viel Stress haben und möglichst viele Krankheiten?? Sollen wir tatsächlich Schlaflosigkeit, unendliche Emotionen, ständiges Meckern und Beschweren, regelmäßige Arzt- und Krankenhausbesuche, Dauerstress, ewiges Gehetzt-Sein und Unzufriedenheit als Lebensziele definieren??

Klingt es nicht sinnvoller, Liebe, Mitgefühl, Demut, innere Zufriedenheit, Bescheidenheit und ein gewisses Glücksgefühl als wirklich sinnvolle Ziele eines Menschenlebens zu betrachten??

Ich finde, Letzteres klingt wesentlich angenehmer und gesünder!

Wir müssen uns immer wieder klar machen, worum es im Leben wirklich geht! Die Frage nach HABEN oder SEIN. Wobei SEIN nicht einmal HABEN ausschließt! Nur die Gewichtung sollte deutlich mehr in Richtung SEIN geändert werden.

In der Weihnachtszeit wird mir immer sehr deutlich bewusst, wie wahnsinnig der moderne Mensch inzwischen ist!! Wir sind wirklich crazy!! Und wer das nicht glaubt, der gehe gerade in der Weihnachtszeit mal mit Verstand und Aufmerksamkeit durch die Innenstädte…!

Da geben wir Milliarden aus für Weihnachtsgeschenke, statt dem Anderen Liebe und Zeit zu schenken. Da zünden wir tausende von Kunstkerzen (oder auch echte) an, statt unser inneres Licht zum Leuchten zu bringen. Da rasen wir von einer Weihnachtsfeier zur nächsten, um Besinnlichkeit zu feiern. Da überlegen und grübeln wir rauf und runter, welches Geschenk wir wem machen sollen, statt einfach unser Herz zu fragen. Da hetzen wir von einem Termin zum anderen, um dann gerade pünktlich am Heiligabend völlig aus der Puste in der Kirche zum weihnachtlichen Gottesdienst zu kommen. Dort singen wir „Stille Nacht, Heilige Nacht“, um uns dann anschließend sofort wieder auf Tour zu begeben zu Oma, Opa oder Schwiegeroma und -opa. Unter dem Tannenbaum stehen Geschenke, die kein Mensch braucht, von Menschen, die nicht mehr wissen, was wirklich wichtig ist in diesen Zeiten des Wandels. Und letztlich sind dann alle froh, wenn die besinnliche Weihnachtszeit endlich vorbei ist, damit das Leben wieder etwas ruhiger werden kann…;-D! 

Weihnachten, der Winter, die dunkle Jahreszeit sind nur dazu da, uns eine Pause zu bereiten. Diese Zeit ist nur zu unserer Erholung, für den Rückzug, für das Erleben tiefer Stille da! Und wir versauen sie derartig, dass man schon fast wieder lachen muss, wie dumm doch unsere so hoch gelobte Intelligenz in Wahrheit ist!

Wir sollten unsere Mitmenschen lieben und Gutes tun. Die Reichen sollten den Armen Geschenke machen (wie St. Martin), was aber gerne schnell verdrängt wird.

Wir sollten die Zeit nun regelmäßig anhalten, um wenigstens einen Moment lang inne zu halten und zu spüren, welch heilige Zeit wir jetzt eigentlich haben und wie wundervoll (voller Wunder) diese Zeit für uns Menschen ist. Wir sollten mit offenen Augen durch unser Leben rennen und denen geben, die nicht so viel haben wie wir. Wir sollten lachen und den Kindern etwas von der Gnade des Lebens und der heilenden Kraft der Liebe erzählen, statt sie mit Geschenken zu bombardieren.

Ich hoffe und wünsche es uns, dass wir irgendwann die Kurve wieder kriegen und uns wieder bewusst wird, was wirklich zählt im Leben…!

In diesem Sinne wünsche ich euch eine besinnlich-heilsame Weihnachtszeit…

 

Foto: Bossfight

Weihnachts- und Neujahrsbotschaft

Joachim Stuhlmacher

Hallo Du, ja Du,

ich wünsche dir von ganzem Herzen ein friedvolles und fröhliches Weihnachtsfest im Kreise deiner Liebsten. Gib, was du zu geben hast und nimm, was man dir anbietet. Helfe denen, die Hilfe benötigen und lass die los, die deine Hand nicht mehr brauchen. Liebe ohne Rücksicht auf dich selbst und gib niemals auf. Verzeihe immer zuerst den Anderen und dann dir selbst. Verzweifle nicht am Leben, sondern lebe es, auch die schmerzhaften Momente. Sie gehören dazu wie der Schweiß zur Anstrengung oder der Honig zum Kuchen. Bleibe im Inneren unerschrocken, damit auch andere Halt in dir finden. Gehe den Weg des friedvollen Kriegers und praktiziere ohne Unterlass. Bleibe in deiner Mitte, denn dort bist du zu Hause. Vergiss nie woher du kamst, damit du weißt, wohin du willst. Bleibe in deiner Kraft, auch wenn sie dir gerade fehlt. Vertraue auf das Unbekannte, denn es steht schon vor der Tür. Atme ein wie ein Tiger und aus wie ein Drache. So stehst du auf der Erde und fliegst gleichzeitig im Himmel. Sei voller Dankbarkeit und Demut für alles, was dir das Leben beschert hat, denn eines ist gewiß, es kam nicht von dir. Denn wir wissen, DEIN Wille geschehe, nicht unser. Sei die Sonne am Tage und der Mond in der Nacht. Begrüße alle Menschen, die dir begegnen, als gehörten sie zu deiner Familie.
So gehe ohne zurückzuschauen und erfreue dich am Jetzt.

Ich möchte dir danken für deine Teilnahme an meinem Leben, an meinen Kursen, an meinem Unterricht und meinem Sein. Ich hoffe, du konntest dich in mir erkennen.

Euch allen eine gesegnete Weihnacht und ein friedvolles und gesundes Neues Jahr wünscht euch euer…   JoAchim Daoqian Stuhlmacher