Die Kraft und Bedeutung von Wort und Klang

Ich möchte heute ein wenig über die wahre Bedeutung von Worten und Klängen erzählen, da wir modernen Menschen oft nicht mehr erkennen, wie wir Worte und Klänge richtig verstehen und nutzen können. Sehr oft haben Worte oder Klänge keine tiefere Bedeutung mehr für uns.

Wie komme ich auf solch eine Behauptung? Nun, ich erlebe es beispielsweise immer wieder, dass Menschen mir begeistert von einem wunderschönen Mantren-Abend berichten. Wenn ich dann nachfrage, was denn so schön an dem Abend war, erzählen Sie mir von der Stimmung mit den brennenden Kerzen, den Düften vom Rauchwerk und dem schönen gemeinsamen Gesang. Soweit klingt das gut, oder?!? Oder ich höre Menschen reden, die zu sich und manchmal auch zu anderen sagen, dass sie das Problem doch eh nicht lösen können. Oder jemand behauptet, er kann das nicht oder das kann nicht geändert werden. Auch normal, oder?!?

Nun, ich finde es eben nicht gut, nicht normal, und schon gar nicht tief genug, wahr genung. Meine Lehrer haben wir etwas anderes zum Thema Klang und Wort beigebracht. Am Anfang war das Wort heißt es bei den Christen. Klänge sind Ausdruck des Universums bei den Buddhisten und Daoisten. Doch was meinen diese Aussagen genau?

Ein Wort ist, genau genommen, die Ankündigung einer Tat, einer in die Welt eintretenden Materialisierung. Verstehen Sie? Wenn wir ein Mantra rezitieren, dann geht es nicht um den schönen Gesang! Es geht um die innere Haltung. Es geht um eben die Einstellung, dass ich das Universum darum bitte, dass etwas materiell in diese, meine Welt eintritt und mir den Weg zeigt, mein Leben verändert. Ich zeige durch meine Rezitation der himmlischen, kosmischen Energie den Weg in die Welt, in meine Welt, in den Alltag. Und dieses Verständnis, dieses Wissen und diese Weisheit im geistigen Hintergrund meiner selbst sorgt für den Effekt von Mantren.

Ja, wenn ich ein Mantra singe, will ich nicht einen schönen Abend haben, sondern ich will die Welt verändern. Und in mir ist eine Art Gewissheit, dass das Universum dies hört und mir dabei behilflich ist. Mein Geist vertraut und gibt sich hin. DAS ist das innere Wesen eines Mantra`s.

Ich möchte ein vielleicht etwas alltäglicheres Beispiel wählen, um diesen Aspekt deutlich zu machen. Angenommen, Sie stehen am Beginn einer neuen Partnerschaft, einer neuen Beziehung. Sie haben vorher schlechte Erfahrungen in einer oder mehreren Beziehungen gemacht, Sie haben Ängste. Und so sagen Sie sich – zumindest innerlich – immer wieder, dass Sie Angst haben zu versagen und es nicht hinbekommen, den neuen Partner zu lieben. Dass Sie zweifeln, ob Sie das schaffen.

Das ist eine Art Mantra, was Sie da aufsagen. Und es prägt Ihr Handeln und es erschafft irgendwann womöglich eine Realität. Und zwar eine Realität, die Sie unbedingt vermeiden wollten. Ein besseres Mantra wäre es, Sie würden Ihrem Partner jeden Tag sagen, und zwar laut und deutlich wenn möglich, dass Sie ihn lieben. Dieses ständige Wiederholen dieses Satzes kann ebenfalls eine Realität erschaffen. Nur dieses Mal eine Realität, die Sie ja ursprünglich angestrebt haben, sonst wären Sie ja nicht in dieser Beziehung. Sie wollen ja, dass die Liebe in Ihr Leben einzihet. Sie wollen doch, dass Sie wieder lernen, einen Menschen zu lieben. Sie wollen doch wieder vertrauen in die Liebe und damit zwangsläufig auch in das Universum, in die Welt. Ohne Bedingungen, einfach lieben, wie der Kosmos es tut. Das wollen Sie doch, oder?!! Deshalb seien Sie vorsichtig mit der Wahl Ihrer Worte und Klänge und seien Sie so gut es geht achtsam, wenn es um die richtige Einstellung geht, Ihre Wünsche wahr werden zu lassen. Die geistige Einstellung, das aufrichtige Herz im Hintergrund sind das Wichtige, das Essenzielle an Wort und Klang, vergessen Sie das niemals, bitte!

Nochmals in Kurzform. Ein Wort, ein Klang sollte immer aus dem Herzen kommen. Das Herz (das Kaiserorgan des menschlichen Körpers) öffnet sich in die Zunge. Dies meint, es spricht Wahrheit aus. Es spricht tiefstes seelisches Verlangen aus. Wenn dem so ist – Sie also nicht bewusst oder unbewusst lügen – dann nutzen wir Mantren, Worte, um unserem inneren Gefühl Realität zu verschaffen. Wir bauen es in unserer Welt auf. Wir lassen unseren Herzenswunsch wahr werden. Dazu benutzen wir Worte und/oder Klänge. Und wenn wir unsicher sind, nutzen wir genau diese Methode erst recht, um uns in den Wunsch hinein zu tragen. Wir erbitten Hilfe vom Universum, weil wir es allein nicht schaffen. Und gerade bei inneren Zweifeln ist es ein fantastisches Hilfsmittel.

Es ist ähnlich wie beim Lächeln im Qigong. Selbst gequältes Lächeln zeigt seine Wirkung, weil es heilig ist, weil es die Liebe des Universums erzeugen kann. So ist es auch mit einem Satz wie “Ich liebe dich!”. Er erschafft irgendwann mit unserer Hilfe durch die richtige Geisteshaltung und der Hilfe des Universums eine Realität. Wir sagen diesen Satz zu uns, womöglich auch innerlich, und auch zu unserem Partner oder unserem Kind oder, oder, oder. Statt uns dem Negativem, dem Zweifel zuzuwenden, wenden wir uns dem Positiven, dem Glauben, der Liebe des Universums zu. Und das auch laut und deutlich.

Worte oder Klänge haben also wenig mit einem schönen Abend oder einer netten Technik zu tun. Sie sind Botschafter des Universums und sollten genauso auch eingesetzt und genutzt werden.

Foto: Peashooter, Pixelio


Ein Gedanke zu “Die Kraft und Bedeutung von Wort und Klang

  1. Jens Wilken Antworten

    “…..sprich nur EIN WORT so wird meine Seele gesund”

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.