Der Zusammenhang zwischen Hören und Demenz

Gerade lese ich von einer westlichen Studie aus den USA, in der festgestellt wurde, dass es eine Art Vorwarnung ist, wenn Menschen große Probleme mit dem Hören haben. Vorwarnung?? Wovor?? Nun, vor einer später erfolgenden Demenzerkrankung!

Ja, in der Studie wird darüber berichtet, dass es signifikanter Zusammenhang besteht zwischen Schwerhörigkeit, manchen Formen von Tinnitus und ähnliche Beschwerden mit dem Hören. Sehr oft folgt danach in späteren Lebensjahren eine Schwäche der

Gedächtnisleistung. Diese Studie belegt also einen Zusammenhang zwischen Hörstörungen und Demenz! Die genauen Ursachen sind noch nicht geklärt…;-)!

Nun, in der Klassischen Chinesischen Medizin (KCM) kennen wir diesen Zusammenhang seit Jahrtausenden…;-D! Wirklich! Ein nicht unerheblicher Teil verschiedener Hörprobleme ist Ausdruck einer bestimmten inneren energetischen Problematik.

Dies kann eine Schwäche der Niere (Shen) sein, aber auch z.B. ein Problem mit den Organsystemen Gallenblase, Leber oder dem Herzen und kann zunächst einmal zu Hörproblemen, Schwerhörigkeit oder Hörsturz und später, bei einer Fehltherapie

oder einer unterlassenen Therapie zu Beschwerden im Gehirn, insbesondere zu einem Nachlassen der Gedächtnisleistung führen. Demenzerkrankungen sind aus Sicht der KCM sehr wohl weit im Voraus erkenn- und auch direkt schon frühzeitig behandelbar.

Mit Kräutern, Akupunktur, Guasha, Schröpfen, aber insbesondere mit Qigong, Lifestyletherapien, Massagen und einer veränderten Ernährung lassen sich solche Beschwerden sehr gut therapieren und eine Demenzerkrankung sehr oft gänzlich vermeiden oder zumindest

weit nach hinten hinauszögern…so der Patient denn mitmacht! Und es gäbe in der KCM jede Menge weitere interessante Infos über solche Zusammenhänge…;-D!

Diese Studie ist also, aus der Sicht des KCM-Therapeuten und der jetzigen Jahreszeit “Schnee von gestern”! 😉

Ich möchte mit diesen kurzen Zeilen all diejenigen mit Hörproblemen nur nochmals sensibilisieren auf diese Thematik im Zusammenhang mit der Gedächtnisfunktion.

Foto: Tim Reckmann, pixelio.de

Rocketman – Die Geschichte Elton Johns…

WOW! Gleich vorweg. Was für ein grandioser Film! In vielerlei Hinsicht. Zuerst einmal müssen wir Elton John danken, dass er seinen derart intimen Einblick in sein Leben gewährt hat! Und dieser Einblick wirft nicht nur ein “gutes” Licht auf Elton…ich meine damit, dass es auch- wie im Leben eines jeden Menschen – Schattenseiten gibt. Und er lässt uns an seinen teilhaben…zutiefst berührend, zutiefst bewegend, zutiefst menschlich.

mehr “Rocketman – Die Geschichte Elton Johns…”

Hunger hat im Chinesischen 2 Schriftzeichen…

Heute möchte ich, wie immer, einen kurzen Blick auf ein Thema werfen, welches schon lange auf der Agenda für ein glückliches, zufriedenes und gesundes Leben steht: ESSEN!

Und gleichzeitig ist es heutzutage sehr schwer geworden sachlich über Essen, Nahrung, Ernährungsrichtlinien zu diskutieren. Jeder will seines als das allein Gesegnete verkaufen. So auch ich…;-)! Heute geht es mir aber nicht um eine bestimmte Form der Ernährung, sondern um eine Annäherung an Begriffe und deren Inhalte, um eine Begriffsklärung, wenn man so will.

mehr “Hunger hat im Chinesischen 2 Schriftzeichen…”

Angst – ein emotionaler Notstand

Angeregt durch ein sehr intensives Wochenende mit meiner Qigonggruppe möchte ich heute kurz ein paar Ideen aufzeigen, die etwas mit der “tiefsten” Emotion im System der Chinesischen Medizin zu tun haben, der ANGST.

Angst entsteht durch Unwissenheit. Solange du nicht erleuchtet bist, wirst du also ängstlich, oder extremer, angstvoll (voller Angst sein), sein. Angst führt dann zu vielfältigen Problemen. Aber hervor gebracht wird sie auch durch uns selber, wenn wir nicht präsent sind.

Angst verschärft sich sehr stark, wenn wir nicht “bei uns” sind, wenn wir “abwesend” sind, wenn wir nicht im JETZT, im MOMENT agieren. Angst wird dann geschürt und hervorkommen, wenn wir unseren gegenüber – und es ist völlig egal, wer das auch immer sein mag, sprich ob Freund oder Feind -als eine Geschichte (von vergangenen Erfahrungen) betrachten, statt ihm frisch und unbefangen zu begegnen.

Aber auch “ähnliche” Erfahrungen mit anderen Menschen, die wir in unserem Leben machen mussten, führen zu solchen Geschichten – in dem Fall eher eigenen Geschichten – und diese Geschichten werden dem Moment, werden dem Anderen, werden uns niemals gerecht. Sie erzeugen Gefühle und Aktionen (oder Reaktionen), die nichts, aber auch gar nichts mit dem Menschen in der jeweiligen Situation, die gerade passiert, zu tun haben.

Als Beispiel:

Jemand hat schlechte Erfahrungen in Beziehungen gemacht. Und nun lernt dieser Mensch aber wiederum einen anderen Menschen kennen, den er vielleicht doch lieben könnte und mit dem er sich auf das Wagnis Beziehung nochmals einlassen möchte. Schon bevor auch nur ein Moment des Bezugs zwischen beiden Lovern passiert, unterwandert unsere Erfahrung schon diesen Neubeginn. Warum??

Nun, weil wir es nicht zulassen können, dass es ein NEU-Beginn wird. Denn wir lassen es nicht zu, dass es NEU, dass es FRISCH ist!

Sondern wir wissen ja bereits, dass das nichts wird. Wir wissen ja, dass wir das nicht können. Wir können nicht mehr mit jemandem zusammen leben. Wir können uns das beim besten Willen nicht vorstellen. Wir wissen ja bereits, dass wir auch ohne Partner glücklich sein können…! Wir haben ANGST genau davor, dass wir die Situation nicht NEU sein lassen können und artikulieren unsere Angst sogar, damit der Andere Bescheid weiß, damit er weiß, dass wir ehrlich sind, aber es eben wohl nicht werden leben können.

Die eigene Geschichte wird zum NEGATIV-MANTRA! Ich habe Angst, dass ich es nicht hin bekomme. Ich werde es nicht können. Ich kann es mir nicht vorstellen. Es ist so schwierig. Ich brauche mehr Zeit. Aber selbst das stimmt natürlich nicht, denn der Moment ist halt Jetzt, nicht später. Ich muss einfach nur anfangen meine Angst zu sehen, mit ihr zu reden und mich dann über sie hinwegsetzen und es trotzdem tun. Ich küsse einfach, ich liebe einfach, ich nehme seine/ihre Hand. Und wenn es nicht immer klappt – wann tut es das denn schon mal im Leben?? – dann nutze ich eben den nächsten oder übernächsten Moment. Ich bleibe dran, meine Geschichten von mir und dem Anderen einzutauschen gegen einen Moment Aufmerksamkeit, einen Moment Stille, einen Moment bei jemandem sein, einen Moment der Frische und des Neuen. Ich bleibe dran und suche in jeder Begegnung mit meinem Partner, meiner Partnerin diesen Moment, diese Achtsamkeit. Ich bleibe dran und gebe nicht auf.

Aber auch die Geschichte des Anderen kann uns aus dem Moment, aus dem Jetzt herausbringen. Er redet so wie der letze Partner. Er will nur Sex, ist halt ein Mann. Sie will nur einen Beschützer, typisch Frau. Er möchte über Dinge reden, die gar nichts mit unserem Problem zu tun haben. Sie möchte gar nicht reden. Und dann verkaufen wir uns auch noch als ehrlich, offen und wirklich bemüht in Sätzen wie “…aber es hat eben nicht sollen sein!” oder “es hat einfach nicht gereicht!”.

Immer mehr Menschen folgen solchen Angst-Mustern in ihrem Leben. Nicht nur in Beziehungen, sondern auch im Beruf, in Familie, mit Kindern, im Freundeskreis, einfach überall!!! Dies erfahre ich immer häufiger im Leben, u.A. auch in meiner therapeutischen Arbeit. Und Angst löst unglaubliche Reaktionen aus. Es sorgt für Unglück, Krieg, Hass, Krankheit, Leid, weitere Emotionen wie Trauer oder Sorge uvm.!

Ich kann nichts fühlen. Ich kann das nicht. Mein Kind wird krank, ich spüre das. Ich kann nicht loslassen. Meine Eltern lieben mich nicht. Meine Freunde stehen nicht zu mir. Meine Kollegen mögen mich nicht. Aber ich habe alles gegeben. Ich wollte wirklich. Ich habe auch keine Kraft mehr, das ist mir einfach zu anstrengend, sorry. Doch immer wenn es anstrengend ist, ist es sicher nicht der Moment, ist es sicherlich nicht das Frische. Dann sind wir ganz sicher nicht gegenwärtig. Deshalb sollten wir uns auch immer wieder fragen, ob wir wirklich alles gegeben haben?!

Waren wir wirklich frisch? Wollten wir es wirklich, das NEUE?? Oder war es nur, um unsere Muster zu füttern und um später – traurig natürlich – sagen zu können, “Siehst du, hab ich doch gewusst, ich bin beziehungsunfähig!”. Waren wir wirklich aufmerksam im Moment der Begegnung? Waren wir wirklich dort? Und wie waren wir es?? Vielleicht doch verschlossen? Vielleicht doch schon im Inneren beeindruckt von unseren ach so schlimmen Erfahrungen vorher?

Das beste Mittel gegen Ängste ist Wachsamkeit, Achtsamkeit, Frische, Aufmerksamkeit und ein zutiefst aus unserem Herzen kommender Wille, UNS und dem ANDEREN eine Chance zu geben, durch WACHHEIT! Durch FRISCHE! Durch AUFMERKSAMKEIT! Und durch AUSDAUER!

Qigong ist ein gutes Training gegen Ängste, lehrt es uns doch aufmerksam, wach und “nur” beobachtender Zeuge zu sein. Immer wieder, Tag für Tag.

 

Foto: Martin Schemm, pixelio