Wir können uns selber nicht mehr riechen

Ja, es stimmt wirklich. Wir können uns selber nicht mehr riechen. Und aus Sicht der Klassischen Chinesischen Medizin ist das ebenfalls schon ein Krankheitssymptom.

Wir waschen, pudern, cremen, schminken und botoxen was das Zeug hält, ohne uns auch nur eine Sekunde lang Gedanken darüber zu machen, worum es uns dabei eigentlich geht und was das, was wir da tun, eigentlich bedeutet.

Die Nase, unser Riechkolben, wird in der KCM dem Organsystem Lunge zugeordnet. Das Riechen als Funktion ist wichtig. Am Geruch erkennen wir beispielsweise schlechtes Essen, wenn etwas in der Nähe kokelt oder eben unseren Nächsten. Aber wir erkennen an unserem eigenen Geruch auch, ob alles in Ordnung ist mit uns, ob wir gesund sind.

Wenn die inneren Organe Probleme haben, dann riechen die Ausscheidungen vermehrt und/oder stärker. Oder wir haben auf einmal Mundgeruch, den wir selber wahrnehmen können. Oder wir riechen bei unserem Partner plötzlich etwas Ungewöhnliches.

“Ich kann jemanden nicht riechen” bedeutet also sehr wohl auch etwas Konkretes. Wir bekommen etwas beim Anderen mit, was uns nicht gefällt, was uns auf Abstand gehen lässt.

Doch inzwischen können wir kaum noch riechen, aus vielerlei Gründen. Zu viel Salz und zu viel süßer Geschmack beim Essen. Auch zu scharfes Essen “tötet” den Geruchssinn (Metall <> Lunge).

Doch hauptsächlich können wir uns selber schon gar nicht mehr riechen…was aus Sicht unseres Sprichwortes fatal wäre, weil wir zu uns selbst auf Abstand gehen. Aber genau das passiert immer mehr. Wir waschen zu oft mit viel zu viel Seife und chemischen Zusätzen. Wir bestäuben uns mit allerlei starken (zumindest auch chemischen) Düften und kleistern zudem unsere Haut mit Cremes, Puder und Parfüm voll. Wir müssen uns ständig duschen, manche mehrmals am Tag, und wechseln im Halbtagestakt unsere Klamotten und im 5-Tage-Takt die Bettwäsche. Weil diese Dinge dann anfangen nach UNS zu riechen statt nach Frühlingsduft und Chemie!

Abgesehen davon, dass es eine enorme Belastung für die Umwelt, vor allem für unser höchstes (und inzwischen rares) Gut, das Wasser ist, zerstört es immer mehr die Fähigkeiten der Nase und der Lunge und führt uns weg von uns selber. Wir sind so sehr bedacht auf eine “äußere” Reinigung, dass wir die “innere” Reinigung sträflich vernachlässigen.

Und wer sich selber nicht mehr riechen kann – sondern nur noch sein künstliches (Düfte-) Abbild – der kann natürlich auch andere, seine Mitmenschen nicht mehr riechen. Es findet eine völlige Verzerrung der Wahrnehmung statt. Wir können Schweiß und intensiveren Geruch bei uns schon nicht akzeptieren, wie sollten wir dies bei anderen Menschen dulden??

Die übermäßige Betonung verschiedenster Lungenfunktionen wie etwa Kontrolle, Perfektionismus oder die Riechfähigkeit deuten auf eine immer stärker werdende Belastung der Lunge (Fei) hin mit all den Konsequenzen und Erkrankungen, die eine solche Überbetonung eines Elements, eines Organsystems eben mit sich bringt.

Statt der Verpackung so viel Aufmerksamkeit, Zeit und Geld zu geben, sollten wir lieber öfters schauen, ob nicht in uns etwas schwer am schwelen ist und zum Himmel stinkt…;-)!

Und bei Wang Fengyi, einem konfuzianischem Heiler, heißt es sinngemäß so schön, wenn das “Metall” (Lunge, Dickdarm) aus dem Gleichgewicht gerät, entstehen Chaos und Untergang.

Foto: Peter Böni, Pixelio

PMS, Zysten und Krebs – Der weibliche Unterleib aus einem konfuzianischen Blickwinkel

Heute möchte ich kurz auf ein paar Aspekte eingehen, die mit dem weiblichen Unterleib und dessen Problematiken zu tun haben. Meine heutige Betrachtung verschiedener gynäkologischer Beschwerden folgt der Schule des Wang Fengyi. Die Tradition von Wang Fengyi sucht die Ursache von Erkrankungen generell nicht im Äußeren, sprich dem Körper, sondern im Inneren. Hier schaut sie insbesondere auf das Zusammenspiel von Familie und Beziehungen. Über diese, aus der Sicht von Wang, beim modernen Menschen oftmals “fehlgeleiteten” Beziehungen in Familie und Freundschaft entstehen alle Erkrankungen und darüber können sie, das ist die gute Nachricht, auch wieder geheilt werden.

Jeder in einer Familie hat eine bestimmte Aufgabe, ja, man kann von einer Funktion sprechen, für eben seine Familie und damit auch für seine Kommune und sein Land und letztlich der Welt. Wir müssen diese Aufgabe nur erkennen und vollständig ausleben, dann bleiben wir gesund. Die Tradition behandelt heute noch in der Mongolei und China sehr erfolgreich und unglaublich effektiv. Allerdings ist die Methode nach dem Verständnis vieler “moderner” Menschen, inzwischen auch in Asien, total überholt. Doch wenn Patienten sich auf diesen Weg der Erkenntnis und Heilung einlassen, dann sprechen die Erfolge ganz klar für sich. Und es gibt durchaus viele Überschneidungen und Übereinstimmungen mit den Konzepten der Daoisten.

Aus Sicht von Wang entstehen Beschwerden wir etwa wahnsinnige Schmerzen vor oder während der Periode, starke Blutungen oder gar Dauerblutungen, Zysten, Empfängsnisprobleme, Verklebungen des Unterleibs bis hin zu Unterleibskrebs, um nur einige Beschwerden zu nennen, insbesondere durch ein psychisches Muster, was mit genervt sein, mit ständiger Verdrießlichkeit, mit Ärgerlichkeit, mit Dinge oder Menschen als störend zu empfinden, beschrieben werden kann. Im Gegensatz zu Frust, Ärger und Wut ist dieses genervt sein zunächst scheinbar viel entspannter und harmloser als eben Wut und Zorn. Doch dieses Gefühl, der andere verhalte sich falsch und ich bin jetzt zu Recht genervt und ärgerlich wirkt eben auf Dauer sehr stark in die tiefsten Schichten des Körpers, in die Nieren, das Knochenmark und den Unterleib. So entsteht in den Nieren eine starke KÄLTE und ÄNGSTE, die das Beschwerdebild noch verschlimmern. Ich möchte ein paar Beispiele anfügen, damit klar ist, was in etwa gemeint ist.
Eine Freundin ist genervt von ihrer besten Freundin und ihrem besten Freund, weil diese beiden nicht mehr nur befreundet sind, sondern auch miteinander ins Bett gehen, obwohl beide verheiratet sind. Das macht sie ärgerlich. Ein Mann hat sehr schlechte Erfahrungen mit Frauen in Beziehung und Ehe gemacht und will nix mehr von Frauen wissen, sie nerven ihn nur noch und er lästert mit einem, ebenfalls geschiedenen Freund, ständig über Frauen ab. Ein Paar redet nicht mehr miteinander, sondern ist nur noch genervt, gereizt und lästert. Kinder lästern über ihre alten Eltern und sind von ihnen genervt. Nachbarn sind voneinander genervt und nur noch ärgerlich miteinander. Ich hoffe, es ist klar, was ich meine.
Die Nieren-Energie wird auf diese Weise immer kälter und es entstehen immer mehr Kälteblockaden und auch immer mehr Ängste. Dies sorgt direkt für Probleme im Unterleib, wie oben genannt. Je nach Konstitution und Muster geht es dann weiter hin zur Leber und schlägt sich auch im Blut direkt nieder und zeigt sich noch deutlicher durch (unterdrückten) Zorn, oder es geht weiter zur Lunge und verbindet sich mit Traurigkeit und der Unfähigkeit sich angemessen über bestimmte Themen auseinanderzusetzen, Ungerechtigkeit wird zu einem Thema. Oder aus dem Lästern wird, dass immer die Anderen Schuld sind, dass immer die Anderen alles falsch machen. Dann ist die Milz mit im Spiel. Oder es entsteht Hass, der dann aus dem Herzen kommt. Das sind so mögliche Szenarien. Durch die große Angst, die dabei entsteht, ist es sehr schwierig für die Betroffenen, an der Situation wirklich tiefgreifend etwas zu ändern.
Da sind wir wieder bei dem Punkt, den ich in anderen Artikeln immer wieder betont habe. Du musst dort hin, wo du nicht hin willst, wenn du heilen möchtest. Auf jeden Fall zu dir selbst. Hierzu sei auch mein Video zum Thema “Der Schmerz, dein Freund” empfohlen.

Gute Methoden, neben einer guten Kräutertherapie und richtiger Ernährung, sind Qigong und Meditation. Sie können uns mit mehr Yang-Qi versorgen, was gut und schnell gegen die Kälte wirkt und damit Schmerz und Blockaden beseitigt, aber viel wichtiger, weil es Methoden sind, mit denen wir eintauchen können in unsere Gereiztheit, unsere Ärgerlichkeit, was diese auflösen wird und somit die Wurzel des Übels therapiert.

Am Schluss sollte nicht unerwähnt bleiben, dass diese Gereiztheit oder dieses genervt sein nicht immer offensichtlich ist und schon gar nicht bewusst erfolgt! Zumeist ist es tief verborgen und für den Betroffenen nicht so einfach erkennbar. Deshalb braucht man auch solche Therapieansätze und gute Therapeuten…

Über die Entstehung von Krebserkrankungen

Zuest einmal: Krebs ist, entgegen der langläufigen Meinung, keine sehr schnell zum Tode führende Krankheit, bis auf ganz wenige Ausnahmen, wo es nach dem Entdecken sehr schnell geht. In der Klassischen Chinesischen Medizin ist die Entstehung von Krebs ein Zusammenspiel vieler Faktoren über viele, viele Jahre. Genügend Zeit also, in diesen Prozess rechtzeitig einzugreifen und den Verlauf der Krankheit positiv zu verändern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Ich möchte einige Aspekte, nicht alle, hier kurz und nur als Idee, darlegen und erläutern. Zunächst einmal haben wir so etwas wie einen Architekten des Körpers. Dieser wird in der KCM “PO” genannt. PO wohnt in der Lunge, immerhin das Kanzler-Organsystem, und sorgt dafür, dass der Körper alles tut, um gesund zu bleiben. PO kümmert sich insbesondere um die funktionellen Belange des Körpers und sorgt für ein reibungsloses Funktionieren von Körper, Qi und Geist/Seele. Po sorgt dafür, dass wir essen, dass wir schlafen, dass wir atmen usw.! Bei Krebsprozessen ist diese Funktion zumindest geschwächt und muss immer mit therapiert werden. (Ich werde in der Ausbildung in 2020/2021) sehr detailliert darauf eingehen. PO kann sehr gut über Qigong erreicht werden und muss unbedingt als erstes ausgeglichen und gestärkt werden.

Als Zweites hat die Entstehung von Krebs selbstverständlich etwas mit den Genen, besser mit unserem Nieren-Jing zu tun. Also müssen wir bei einer Krebserkrankung – besser natürlich schon vorher – die Niere stärken durch gutes Essen, ausreichend Schlaf (!!!), durch die Vermeidung oder, ggf. bei dem Vorhandensein von Ängsten, die Bearbeitung dieser Ängste. Dies ist für die Entstehung oder die Therapie von enormer Bedeutung und sollte niemals unterschätzt werden!!! Und dies wird natürlich nicht dadurch besser, dass uns die Erkrankung noch mehr Angst macht oder uns durch die Mediziner noch mehr Angst gemacht wird!!! Deshalb ist es ebenfalls von sehr großer Bedeutung, dass wir regelmäßig Qigong und Meditation üben, um unseren Kontakt zum Himmel (Tian) zu stärken, der eben auf Vertrauen ins Leben baut.

Wir sollen uns von der Krankheit leiten lassen! Was bedeutet das?? Wir sollen schauen, warum der Krebs da ist, was er mit meinem Leben zu tun hat! und daraus wiederum ergibt sich sehr schnell die richtige Therapie! vielleicht stellen wir fest, dass wir auf zu viele Hochzeiten tanzen, dass unsere Ansprüche ans Leben zu hoch sind, dass wir zu wenig schlafen.

Vielleicht wird uns klar, dass wir zu viel Geld für Luxus ausgeben, aber zu wenig für Erholung, gutes Bio-Essen und gute Beziehungen. Vielleicht wollen wir zu viel Fun, statt wirkliche Intensität mit Wenigen und Wenigem?? Und da hilft uns der Verstand nicht weiter, dass können wir nur mit einer gut trainierten und funktionierenden Intuition erkennen und entsprechend nutzen!!!

Diese psychischen Aspekte einer jeden Erkrankung, insbesondere einer so schweren wie Krebs gilt es sich ganz klar zu machen und entsprechend zu agieren!!!

Und letztlich ist es wichtig, dass der Verdauungstrakt reibungslos funktioniert! Die Organsysteme Magen (Wei) und Dickdarm (Da Chang) werden in einer Einheit als Yangming bezeichnet und sie regulieren Trockenheit im Körper, sie müssen sauber sein und sehr viel Power haben. Sie sollten nicht durch zu viele falsche Lebensmittel, zu viele kalte Medikamente wie Antibiotika und ein zu starkes Anhaften an Vorstellungen, Intellekt und Urteilen in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Organsysteme Milz (Pi) und Lunge (Fei) werden in einer Schicht als Taiyin bezeichnet und kümmern sich um Feuchtigkeitsgeschehnisse im Körper. Zusammen sorgen sie für einen gesunden Ablauf im gesamten Verdauungstraktbereich und sie müssen sehr gut miteinander harmonieren.

Die genanten Organsysteme haben nicht nur Einfluss auf die Krebsarten, die direkt mit ihren körperlichen Korrelaten zusammenhängen. Der Magen beispielsweise hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs in Bereichen wie etwa der Brust, der Thymusdrüse, dem Lymphsystem, dem gesamten Kieferbereich, dem Gehirn, der Leiste und vielen anderen Arealen.

Eine gute Krebstherapie muss unbedingt alle 3 Aspekte berücksichtigen und sie in alle Ebenen des Körpers (Jing, Qi, Shen) bringen!!! Eine gute Vorsorge vor Krebs muss dasselbe tun, nur früher…;-)!!!

Der Lunge obliegt unser Glanz

Passend zur Jahreszeit Herbst, dem die Lunge (Fei) zugeordnet wird, ein paar Informationen und Erläuterungen zum Aspekt des Glanzes in unserem Leben. Die Lunge finden wir von ihrer organischen Komponente her im Territorium des Herzens (Xin). Sie wird wegen ihrer großen Nähe und Abhängigkeit zum Kaiserinnen-Organnetzwerk als Kanzler des Körpers bezeichnet. Der Kanzler ist also von der Kaiserin zur Regierungsführung und-verantwortung bestimmt. Die Lunge handelt also als Regierungschef für alle Organnetzwerke, die als Minister gesehen werden. Die Führungsrolle liegt beim Kanzler. So hat die Lunge ebenso wichtige Aufgaben und Bedeutungen im 12er System der Organsysteme.

Ein Aspekt und eine Funktion der Lunge ist es, dass unser Glanz, unser Strahlen über die Lunge hervorgebracht wird. Dieser etwas seltsame klingende Satz ist für unser Leben von enormer Bedeutung, da diese Funktion beim modernen Menschen fast völlig ins pathologische, ins krankhafte abgestürzt ist. Der moderne Mensch versucht inzwischen fast ausschließlich, sein Strahlen über äußere Aspekte hervorzubringen, da die inneren Werte, die dies tun könnten, leider stark verkümmert sind. Schminken, sich die Haare färben, sich stylen, aber auch sich schmücken mit Ringen, Ketten etc. sind Ausdruck dieser verloren gegangenen Werte und die eigentlich sich dahinter verbergende Power der Lunge. Unser inneres Strahlen, unsere innere Schönheit – und nur diese ist ja laut einem Sprichwort wahre Schönheit – ist leider so schwach geworden, dass wir  meinen zu äußeren Mitteln greifen zu müssen, um uns nach außen als leuchtend und strahlend darzustellen.

Stellen Sie sich nur einige Momente lang vor, all die künstliche Farbe, all die Maske (Masquerade), all die bunten Haare würden wegfallen…! Was bliebe, wäre eine Welt voller grauer, dunkler Trostlosigkeit, oder!?! Wer strahlt denn heute noch ohne künstliche Haarfarbe, ohne Schmuck und ohne Farbe im Gesicht oder passender brauner Farbe der Haut. Diese eklatante Schwäche der Lunge, die uns normalerweise unseren natürlichen Glanz verleiht, ist völlig verloren gegangen. Dahinter stecken auch, rein psychologisch, zwei völlig unterschiedliche Ansätze, die verfolgt werden.

Ist die Lunge gesund, so wollen wir im Inneren aufblühen und erstrahlen. Wir sind mit uns im Reinen (rein <> leuchtend) und er(be)strahlen um uns herum unsere Umwelt. Wir beleuchten, wir bestrahlen den Anderen, unseren Nächsten. Wie eine Art Scheinwerfer beleuchten wir unsere Umwelt und zeigen so auch deren Schönheit und deren Glanz. Das ist die Power einer gesunden Lunge. Wir sind zutiefst verwurzelt in uns, sind zu-frieden (Frieden <> Hexagrammname TAI für die Lunge) und strahlen dieses Glück, die Zufriedenheit nach außen hin aus und beleuchten damit unsere Welt und bringen den Anderen so ins Scheinwerferlicht. Und wenn alle dies tun, sind alle bestrahlt und zeigen sich als schön, kraftvoll und glänzend.

Ist die Lunge jedoch entglitten und krankhaft aus dem Ruder geraten, so versuchen wir nur und ausschließlich uns selbst als schön, als glänzend darzustellen. Unsere ganze Kraft – die wiederum sehr viel Qi kostet – geht dahin, dass wir gut aussehen, das wir den anderen sogar schlecht aussehen lassen wollen, weil er womöglich mehr glänzt und strahlt als wir…! Und weil wir dies im Inneren doch irgendwie spüren, dass unser Glanz inzwischen trocken, spröde und wenig strahlend ist, helfen wir uns mit künstlichen Mitteln. Ein ganzer Industriezweig lebt davon und es ist kein kleiner Zweig. Was in Namen der Schönheit dabei auch noch für Verbrechen (insbesondere an Tieren) begangen werden, ist der helle Wahn.

Und obwohl wir uns so bemühen, bleibt die Schwäche der Lunge doch da. Sie äußert sich dann in zunehmendem Alter über die Abhängigkeit von Schminke, Farbe und stylischer Kleidung, aber dann auch in einer Schwäche des Immunsystems, in Atembeschwerden, in Depressionen uvm.!

Wenn wir unsere Lunge nicht innerlich nähren durch Großzügigkeit, durch das Beleuchten der Anderen. Wenn wir nicht mehr bei uns nach Fehlern suchen, sondern diese ausschließlich dem Anderen zuschreiben, vergilbt und verwelkt unsere Schönheit langsam aber sicher, egal was wir von Außen auch an Farben und Glanz draufpacken. Aber viel schlimmer ist, dass wir, wenn wir so handeln, natürlich krank sind und diese Krankheit wird sich über kurz oder lang auch in uns auf andere Art ausdrücken. Durch Trockenheit (dazu habe ich schon einige Aspekte im letzten Newsletter dargelegt), durch eine schwache Immunität, durch Hauterkrankungen, durch Störungen der Lunge, die Erkrankungen wie Depressionen, chronisches Asthma und später auch Atemnot oder Herz- Kreislaufstörungen nach sich ziehen wird. Aber auch der Verdauungstrakt wird betroffen sein durch das Partnerorgansystem der Lunge, dem Dickdarm.

Sich den eigenen Schwächen und Fehlern stellen, statt ständig bei anderen danach zu suchen und sie für das Schlechte in unserem Leben verantwortlich machen zu wollen, ist also eine ausgezeichnete Art und Weise, auch seine Lunge in ihren natürlichen Funktionen zu stärken. Sein inneres Leuchten wieder zu finden, wird unendlich positive Auswirkungen auf unsere Lunge, auf unser Gemüt und unser Leuchten, unseren Glanz haben und die Menschen wieder zurückführen auf den Pfad des Herzens, auf den Pfad der Liebe des Lebens. Die Lunge führt uns – im Auftrag des Herzens – weg von Ichhaftigkeit und EGO zurück zur Ganzheit, zurück zu Glück, innerem Frieden und leuchtender Schönheit.

 

Foto: Meltis bei pixelio

Es folgt ein Test

___STEADY_PAYWALL___

Dies ist ein Test

Dies ist ein Test

Dies ist ein Test

Dies ist ein Test