Pilates versus Qigong – Warum wir Qigong üben, wie wir es üben

ich möchte heute, auf eine Nachfrage hin, ein wenig die unterschiedlichen Ansätze von Körperübungen wie “Pilates” und dem Qigong darlegen. Ich würde behaupten, es liegen Welten dazwischen.

Die fast ausschließlich auf die muskuläre Aktivität bezogen Anwendungen von Pilatesübungen bleiben im Offensichtlichen, im Bereich des Körpers, des Sicht- und Fassbaren. Das hinter dieser Muskelarbeit stehende „Verborgene“, aber eher Wahrhafte , Wirkliche wird in den heutigen Pilatesanwendungen völlig außer Acht gelassen. Schlimmer noch, die tiefer liegenden Funktionen  von Energie (Qi) und Geist (Shen) werden nicht einmal wahrgenommen, noch werden sie gesucht und trainiert.

Qigong jedoch trainiert immer alle drei Aspekte des Mensch-Seins, den Körper mit seinen offensichtlichen Funktionen genauso wie die energetischen Aspekte (Meridiane, Qi-Kreisläufe) und natürlich das Wichtigste überhaupt, den Geist (Aufmerksamkeit, Bewusstheit) selber. Nur wenn alle drei Komponenten trainiert werden können zufriedenstellende Resultate erzielt werden und nur das zählt, oder??!!

Das Anspannen des Dammbereichs oder des Beckenbodens ist sicherlich eine durchaus sinnvolle und effektive Idee. Leider ist ihre Wirkung sehr begrenzt und bei zu starkem Training letztlich sogar kontraproduktiv. Verspannungen und eine gewisse Abhärtung dieses Bereiches sind eben gerade nicht sinnvoll und effektiv. Denn dann kann das Qi nicht mehr gespürt und somit nicht trainiert werden und das Geistestraining, welches die Wirkungen sehr deutlich erhöht, fällt ebenfalls komplett weg. Außerdem erschweren wir so eine weitere, feine Art der Wahrnehmung und Sensibilisierung.

Wenn wir im Qigong mit dem Beckenboden, dem Schließmuskel und anderen Muskelpartien in diesem Körperareal arbeiten, so nehmen wir immer auch die energetischen Tore und deren Funktionen mit in unser Training auf. Wir aktivieren den Huiyin-Punkt, aktivieren das „verborgene“ Leistentor, die Kua und regen den Weilu-Punkt am Steißbein ebenfalls an. Außerdem führen wir die Muskelbewegungen mit einer viel größeren und sensibleren Aufmerksamkeit aus. Zu Beginn ist auch die Anspannung der Muskeln nicht zu groß. Wir tasten uns langsam ran.

Wenn wir eine gewisse Übung und ein gewisses Niveau des Spürens dieses gesamten Muskel-Areals haben, nehmen wir die genannten Energie-Tore mit in unser Üben. Wir heben den Anus und ziehen den Huiyin-Punkt ebenfalls leicht nach innen hoch, ganz sanft, energetisch eben. Wir lösen und spannen ganz leicht die Kua, um eine stärkere Verbindung zwischen Rumpf und Beinen zu erzeugen. Dies wirkt sich sehr positiv auf alle Körperfunktionen aus, aber insbesondere auf das Herz-Kreislaufsystem, welches deutlich entlastet wird.

Weitere Aspekte des Trainings sind das Öffnen der Wirbelsäule und die Förderung des Gehirns. Näheres dazu im Mitgliederbereich.

Die Praxis:

Als einfache Übung nehmen wir uns nun ein paar Atemzüge Zeit um zur Ruhe zu kommen. Dann führen wir unsere Aufmerksamkeit langsam in unseren Körper hinein. Sanft, ohne Druck und immer noch offen, KEIN Fokus, sondern wir suchen sanfte Weite mit einem kleinen geistigen  Impuls. Diesen Impuls führen wir nun sanft in den Bereich des Körpers, dann, nach einigem Üben in den Bereich des Beckenbodens. Dieses FÜHREN ist allerdings sehr sanft, sehr offen, sehr neugierig, sehr suchend und eben nicht so bestimmend und dadurch schnell blockierend.

Dann erspüren wir langsam den Puls, das Pulsieren des gesamten Beckenbereichs und klinken uns in dieses Pulsieren geistig mit ein. Nun öffnen wir den Dammpunkt und ziehen ihn leicht nach oben mit dem Einatmen. Mit dem Ausatmen lösen wir alles wieder auf und lassen los.

Ein leicht heben, leicht nach innen ziehen, aus, lösen und loslassen des gesamten Bereiches. Nach einiger Zeit des Übens auf diesem Wege nehmen wir die Leistengegend mit in unser Üben. Die Leiste hebt sich im Inneren beim Einatmen und löst, lockert sich und kehrt zurück beim Ausatmen. Sanft und sehr klar, sehr bewusst, sehr sanft. Auch das trainieren wir einige Minuten, während der Geist als Beobachter die ganze Zeit anwesend ist.

Abschließend sammeln wir das Qi und den Geist, unsere Aufmerksamkeit wieder im Unteren Dantian ein. Und kehren langsam in den Alltag zurück.

Ich denke, mach einer solchen Übungseinheit wird der Unterschied zwischen diesen beiden Arten der Übung – Qigong <> Pilates – sehr deutlich und es macht erfahrbar, warum wir so üben, wie wir im Qigong eben üben.

Das Organ des Verliebt-Seins – Der Herzbeutel

Heute ein paar Sätze zu einem weiteren, sehr unterschätzten Organsystem in der Schulmedizin, dem Herzbeutel. Der Herzbeutel gilt als eines von vier Feuerorgansystemen, deren Aufgabe ganz besonders darin besteht, das Herz zu schützen, zu fördern und zu öffnen. Im letzten Wochenendkurs ging es um die 4 Feuerorgansysteme und ich wurde gebeten, mich ausführlicher darüber auszulassen. Nun, Teil 1 hier…;-).

Die Hauptbotschaften des Kaiserorgansystems, alles im Leben ist miteinander vernetzt (EINHEIT) und alles möchte nur leben und lieben und geliebt werden (LIEBE), sind gerade heutzutage die wichtigsten Botschaften an die gesamte Menschheit. In unserer Arroganz und Dekadenz vergessen wir die wirklich (lebens-) wichtigen Dinge im Leben immer mehr und schieben sie immer weiter in den Hintergrund. Dies führt zu Konflikten und Gewalt im Inneren des Körpers (Krankheit, gerade auch psychische!) und im Äußeren (Krieg).

(mehr …)

Heilung und der Faktor Zeit

In diesem Artikel möchte ich ein paar Worte verlieren zur Idee von Heilung in einem gewissen zeitlichen Rahmen. Ich höre oft in meinen Kursen oder in Behandlungsgesprächen, dass Heilung Zeit braucht, dass das alles ja ein Prozess sei , dass gut Ding Weile haben will und das Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde…uvm.!

Abgesehen davon, dass, wenn Gott den gesamten Kosmos in 6 Tagen kreiert hat, Rom also sicherlich in weniger als einem Tag fertig war ;-), sollten wir immer ein paar Dinge in diesem Zusammenhang betrachten und im Herzen, bei uns tragen.

Wenn wir uns selber die ganze Zeit sagen, dass dieses oder jenes eben seine Zeit benötigt, dass wir geduldig sein müssen und dass es nichts bringt, jetzt irgendwelche Dinge zu überstürzen, so bringen wir uns selbst durch diese Aussagen oder Gedanken in eine Warteschleife.

Wir können durch solche Gedanken Heilung verschieben auf morgen. Wir können durch solche Idee in uns ein Vakuum erzeugen, welches dann keine Heilung mehr zulassen kann, weil es ja viel zu schnell ist und das sei ja so gar nicht möglich…!

Heilung erfolgt ausschließlich “in einem Moment, im Jetzt, gerade jetzt”!!! Heilung geschieht eben nicht in der Zukunft, welche den Faktor Zeit hinein bringt und uns warten lässt. Heilung geschieht in einem Augenblick!!!

Ich habe solch eine Form der Heilung bei meiner eigenen Tochter erlebt. In dem Moment, wo die Mutter meiner Tochter Sara alles losgelassen hat und damals, nach langen Monaten der Therapie und Hoffnung, sagte,

” Wenn der liebe Gott sie haben möchte, dann soll er sie nehmen, ich habe alles in meiner Macht stehende getan!” In genau diesem Augenblick geschah die Heilung, spontan, zeitlos, sofort!!!

Der entscheidende Faktor ist also innerhalb eine Heilungsprozesses nicht die Zeit, sondern unsere Fähigkeit, dem Leben, dem Dao, der Natur, dem Himmel seinen Lauf zu lassen! Auch auf die Gefahr hin, dass es uns oder den Betreffenden das Leben kostet.

Schon unser Vorgehen, die Zeit mit einzubeziehen und uns einzureden, dass es nun mal dauert, verhindert Heilung oftmals. In den altchinesischen Traditionen wird die Zeitlosigkeit des Geistes, und damit die Kernursache von Heilung, immer wieder betont.

Heilung geschieht durch völlige Hingabe, durch völliges Loslassen, durch Annehmen, was gerade ist, durch gelebte Absichtslosigkeit (wuwei), egal wie schwer und schlimm es erscheint.

NUR DANN KANN HEILUNG GESCHEHEN! SOFORT! IN EINEM EINZIGEN MOMENT! JETZT!

 

Foto: Kut Michel, pixelio

 

Angst – ein emotionaler Notstand

Angeregt durch ein sehr intensives Wochenende mit meiner Qigonggruppe möchte ich heute kurz ein paar Ideen aufzeigen, die etwas mit der “tiefsten” Emotion im System der Chinesischen Medizin zu tun haben, der ANGST.

Angst entsteht durch Unwissenheit. Solange du nicht erleuchtet bist, wirst du also ängstlich, oder extremer, angstvoll (voller Angst sein), sein. Angst führt dann zu vielfältigen Problemen. Aber hervor gebracht wird sie auch durch uns selber, wenn wir nicht präsent sind.

Angst verschärft sich sehr stark, wenn wir nicht “bei uns” sind, wenn wir “abwesend” sind, wenn wir nicht im JETZT, im MOMENT agieren. Angst wird dann geschürt und hervorkommen, wenn wir unseren gegenüber – und es ist völlig egal, wer das auch immer sein mag, sprich ob Freund oder Feind -als eine Geschichte (von vergangenen Erfahrungen) betrachten, statt ihm frisch und unbefangen zu begegnen.

Aber auch “ähnliche” Erfahrungen mit anderen Menschen, die wir in unserem Leben machen mussten, führen zu solchen Geschichten – in dem Fall eher eigenen Geschichten – und diese Geschichten werden dem Moment, werden dem Anderen, werden uns niemals gerecht. Sie erzeugen Gefühle und Aktionen (oder Reaktionen), die nichts, aber auch gar nichts mit dem Menschen in der jeweiligen Situation, die gerade passiert, zu tun haben.

Als Beispiel:

Jemand hat schlechte Erfahrungen in Beziehungen gemacht. Und nun lernt dieser Mensch aber wiederum einen anderen Menschen kennen, den er vielleicht doch lieben könnte und mit dem er sich auf das Wagnis Beziehung nochmals einlassen möchte. Schon bevor auch nur ein Moment des Bezugs zwischen beiden Lovern passiert, unterwandert unsere Erfahrung schon diesen Neubeginn. Warum??

Nun, weil wir es nicht zulassen können, dass es ein NEU-Beginn wird. Denn wir lassen es nicht zu, dass es NEU, dass es FRISCH ist!

Sondern wir wissen ja bereits, dass das nichts wird. Wir wissen ja, dass wir das nicht können. Wir können nicht mehr mit jemandem zusammen leben. Wir können uns das beim besten Willen nicht vorstellen. Wir wissen ja bereits, dass wir auch ohne Partner glücklich sein können…! Wir haben ANGST genau davor, dass wir die Situation nicht NEU sein lassen können und artikulieren unsere Angst sogar, damit der Andere Bescheid weiß, damit er weiß, dass wir ehrlich sind, aber es eben wohl nicht werden leben können.

Die eigene Geschichte wird zum NEGATIV-MANTRA! Ich habe Angst, dass ich es nicht hin bekomme. Ich werde es nicht können. Ich kann es mir nicht vorstellen. Es ist so schwierig. Ich brauche mehr Zeit. Aber selbst das stimmt natürlich nicht, denn der Moment ist halt Jetzt, nicht später. Ich muss einfach nur anfangen meine Angst zu sehen, mit ihr zu reden und mich dann über sie hinwegsetzen und es trotzdem tun. Ich küsse einfach, ich liebe einfach, ich nehme seine/ihre Hand. Und wenn es nicht immer klappt – wann tut es das denn schon mal im Leben?? – dann nutze ich eben den nächsten oder übernächsten Moment. Ich bleibe dran, meine Geschichten von mir und dem Anderen einzutauschen gegen einen Moment Aufmerksamkeit, einen Moment Stille, einen Moment bei jemandem sein, einen Moment der Frische und des Neuen. Ich bleibe dran und suche in jeder Begegnung mit meinem Partner, meiner Partnerin diesen Moment, diese Achtsamkeit. Ich bleibe dran und gebe nicht auf.

Aber auch die Geschichte des Anderen kann uns aus dem Moment, aus dem Jetzt herausbringen. Er redet so wie der letze Partner. Er will nur Sex, ist halt ein Mann. Sie will nur einen Beschützer, typisch Frau. Er möchte über Dinge reden, die gar nichts mit unserem Problem zu tun haben. Sie möchte gar nicht reden. Und dann verkaufen wir uns auch noch als ehrlich, offen und wirklich bemüht in Sätzen wie “…aber es hat eben nicht sollen sein!” oder “es hat einfach nicht gereicht!”.

Immer mehr Menschen folgen solchen Angst-Mustern in ihrem Leben. Nicht nur in Beziehungen, sondern auch im Beruf, in Familie, mit Kindern, im Freundeskreis, einfach überall!!! Dies erfahre ich immer häufiger im Leben, u.A. auch in meiner therapeutischen Arbeit. Und Angst löst unglaubliche Reaktionen aus. Es sorgt für Unglück, Krieg, Hass, Krankheit, Leid, weitere Emotionen wie Trauer oder Sorge uvm.!

Ich kann nichts fühlen. Ich kann das nicht. Mein Kind wird krank, ich spüre das. Ich kann nicht loslassen. Meine Eltern lieben mich nicht. Meine Freunde stehen nicht zu mir. Meine Kollegen mögen mich nicht. Aber ich habe alles gegeben. Ich wollte wirklich. Ich habe auch keine Kraft mehr, das ist mir einfach zu anstrengend, sorry. Doch immer wenn es anstrengend ist, ist es sicher nicht der Moment, ist es sicherlich nicht das Frische. Dann sind wir ganz sicher nicht gegenwärtig. Deshalb sollten wir uns auch immer wieder fragen, ob wir wirklich alles gegeben haben?!

Waren wir wirklich frisch? Wollten wir es wirklich, das NEUE?? Oder war es nur, um unsere Muster zu füttern und um später – traurig natürlich – sagen zu können, “Siehst du, hab ich doch gewusst, ich bin beziehungsunfähig!”. Waren wir wirklich aufmerksam im Moment der Begegnung? Waren wir wirklich dort? Und wie waren wir es?? Vielleicht doch verschlossen? Vielleicht doch schon im Inneren beeindruckt von unseren ach so schlimmen Erfahrungen vorher?

Das beste Mittel gegen Ängste ist Wachsamkeit, Achtsamkeit, Frische, Aufmerksamkeit und ein zutiefst aus unserem Herzen kommender Wille, UNS und dem ANDEREN eine Chance zu geben, durch WACHHEIT! Durch FRISCHE! Durch AUFMERKSAMKEIT! Und durch AUSDAUER!

Qigong ist ein gutes Training gegen Ängste, lehrt es uns doch aufmerksam, wach und “nur” beobachtender Zeuge zu sein. Immer wieder, Tag für Tag.

 

Foto: Martin Schemm, pixelio

Der wahre Grund des Klimawandels wird nirgends genannt!

Ich möchte heute, natürlich im Zuge der Europawahl und den Debatten der letzten Tage, ein paar Worte über das Klima und dessen Schutz loswerden. Das Klima auf unserem Planeten ist äußerst sensibel. Jedwede Veränderung auf unserem Planeten löst entsprechende Reaktionen aus. Das wir bereits mitten im Klimawandel sind, steht außer Frage. Ständiger Wind zeigt an, dass die Erde ständig klimatische Korrekturen vornehmen muss. Dadurch entstehen auch regional häufigere und heftigere Unwetter, Stürme, Überschwemmungen, Dürren etc.! In die Sonne dürfen wir ungeschützt eigentlich gar nicht mehr gehen. Und Meeresverschmutzung und Tierartensterben sind bereits erfass- und damit nachweisbar.

Doch woher kommt der Klimawandel? Wo liegen die Ursachen? Aus Sicht der Klassischen Chinesischen Medizin liegt die Ursache in unserem Geist, unserem Weltbild, unserer psychischen Verfassung! WAAAS?? Ich, und damit jeder Einzelne, soll jetzt auch noch am Klimawandel Schuld sein?? Ja! Natürlich! Wer braucht denn tagtäglich immer mehr an materiellen Sachen um sich glücklich zu fühlen? Wer benötigt denn ständige Schmeicheleien um sich wohl zu fühlen? Wem geht denn sogar die Zukunft seiner eigenen Kinder am Arsch vorbei? Hauptsache ICH kann HEUTE/JETZT machen, was immer ich will! Wer hat denn Angst vor der kleinsten Auseinandersetzung, vor dem Schwanger werden, vor Arbeitslosigkeit, vor Krankheit, vor dem Vater sein, vor Bindungen, vor Unfällen, vor Kinderkrankheiten, vor Allem? DAS SIND WIR!!! Und wie immer, kommt dieser Druck aus unserem Innersten!!!

Der Grund für den Klimawandel ist unsere SUCHT nach mehr, unsere grenzenlose GIER und unsere genauso grenzenlose ANGST! Und statt diese Aspekte zu bearbeiten und in uns zu schauen, was denn wirklich los ist, kaufen wir ein, haben zu viel Besitz in zu großen Häusern, zu große Autos in zu großen Garagen und wir verbringen viel zu viel Zeit mit elektronischem Spielzeug statt mit unseren Kindern, dem Partner oder realen Freunden.

Meine Lehrerin Dao-Meisterin Liu sagt immer so schön:” Weniger Bildschirm, mehr Qigong!”.

Es wird letztlich egal sein, wie viel Prozent die Grünen nun bekommen haben und ob wir den Ausstieg aus all dem Wahnsinn bis 2040, 2050 oder 2038 festlegen. Schon die Tatsache, dass wir plötzlich alle GRÜN wählen, zeigt die Heuchelei dahinter! Weder die Grünen noch irgendeine andere Partei hat eine Antwort auf die beschriebenen – inneren – Probleme des Menschen. Keine Partei, selbst die angeblich esoterischen Parteien denken alle im selben Muster…! Und dieses Muster ist äußerst begrenzt. Da glauben die Violetten, dass wir die Seele eines Tieres anerkennen müssen. Doch was ist mit den Pflanzen? Die Einen glauben an ein bedingungsloses Grundeinkommen, die anderen an Steuern und die dritten daran, dass an all dem die Ausländer schuld sind! Was für ein geistiger Wahnsinn! 

Es wird zu spät sein und SO natürlich niemals funktionieren! Warum nicht? Nun, weil wir dieselben Menschen geblieben sind, mit demselben psychischen Defizit. Wir haben genügend Ressourcen, genügend Geld, genügend Manpower um alle Probleme dieser Welt sofort lösen zu können! Alle Menschen könnten sofort gut leben, ausreichend versorgt und mit Sicherheit glücklicher und zufriedener sein als jetzt! Doch unsere Verweigerung uns selbst gegenüber, unserem Innersten gegenüber ist das Problem und dies bleibt leider bestehen! Qigong, Meditation, wahres Gebet und Ähnliches dienen genau dieser Veränderung des Geistes in uns. Diese Methoden verändern uns innerlich und machen uns unabhängiger von äußeren Geschehnissen!

WIR WANDELN UNS STATT DAS KLIMA! 

Foto: Rainer Sturm, pixelio