Thursday for the past…;-)

So könnte ich, in Bezug natürlich zur Fridays-for-Future-Bewegung, meine Gedanken überschreiben. Denn, schon lange ist der Mensch intelligent genug, sein Leben so zu gestalten, dass ALLE gut gesättigt sind, dass ALLE gesund sind, dass ALLE ein Dach über dem Kopf haben, dass ALLE glücklich sind und dass NIEMAND unter Hunger, Wohnungslosigkeit, Depressionen, Einsamkeit oder Krankheit leiden müsste.
Ein einziger Blick in die Vergangenheit, in die Geschichte der ach so „großen“ Völker – egal ob Spanier, Römer, Inka uvm. – verdeutlicht unmissverständlich, dass SELBSTBEZOGENHEIT, EGOISMUS, VATERLANDSLIEBE, SELBSTHERRLICHKEIT, NARZISSMUS IMMER zum Scheitern verurteilt sind!!!
All diese großen Volker sind entweder völlig vom Erdboden verschwunden oder haben sich einreihen müssen in die einfachen, kleinen Länder dieser Welt!
Die VERGANGENHEIT (past) kann uns also sehr wohl aufzeigen und klarmachen, dass das, was wir gerade auf dieser Welt erleben, ganz sicher zum Untergang führen wird, wenn wir es so weiter betreiben. Und es scheint, als wollten wir das!
Sehr viele Menschen sind inzwischen für den Klimawandel, aber wenn es darum geht, dass sie dann auch etwas, was sie lieben, sein lassen sollen (DAS! Und nichts anderes ist die Definition von Opfer bringen!! Und das ist eine Funktion des Dünndarms, des guten Freundes des Herzens, immerhin Kaiserorgan!), dann ist das Klima plötzlich doch nicht mehr so wichtig. Dann werden die jeweils anderen beschimpft und verantwortlich gemacht.
Der SUV-Fahrer schiebt es auf den Flieger, der Flieger auf die Dieselfahrer, diese auf die Kreuzfahrtteilnehmer, diese dann auf die Fleischesser, welche es sofort auf die Vielschminker abwälzen und überhaupt sind es ja letztlich die vielen Asylanten…!
Klar wird doch, dass, egal, was wir tun, wir immer etwas verbrauchen, wir immer etwas beschädigen. Und wenn wir unsere Kinder wirklich lieben würden, würden wir sofort aufhören mit unserem Wohlstands-, na, eigentlich besser ausgedrückt (für die meisten), Luxus-Egoismus!!!
Wenn wir unseren Nächsten wirklich lieben würden, würden wir freiwillig teilen, abgeben, denn, GEBEN IST SELIGER DENN NEHMEN!! Aber nicht einmal für unser eigen Fleisch und Blut sind wir bereit zu verzichten…DAS IST SÜNDE!!!
Jeder sollte bei sich schauen und sich wirklich in seinem Herzen (nicht im Verstand!!! Wie viele Leute wissen verstandesmäßig, dass Rauchen nicht gesund ist, tun es aber trotzdem…!) fragen, was von all meinen Wünschen, Begierden und Besitztümern oder Verhaltensweisen BRAUCHE ich wirklich?? Welche dieser von mir ach so geliebten Bräuche sind einfach Gewohnheiten, verborgene Ängste oder Flucht vor dem, was wirklich zu tun wäre??
Der Papst hat den Weihnachtssegen gesprochen und von den Menschen mehr SELBSTLOSIGKEIT gefordert!
Wow, diesbezüglich hat er den Nagel auf den Kopf getroffen. Selbstlosigkeit ist eine TUGEND der Lunge, während die krankhafte Entgleisung der Lunge (u.A.!) die Selbstverliebtheit, die Selbstverherrlichung, der Egoismus ist.
Und die Lunge des modernen Menschen ist sehr, sehr krank!
Selbstlosigkeit ist also eine dringend notwendige Forderung, die vielleicht unser Überleben sichert. So oder so ist sie aber HEILEND für uns, wenn wir diese Selbstlosigkeit praktizieren.
Das Spannende ist doch, das wir ALLE nicht einen Deut glücklicher geworden sind durch unseren Wohlstand, durch unseren Luxus!!!
Überall klagen die Menschen, dass sie am Limit sind, nicht mehr können! Überall hören wir von so viel Krankheit und Tod, obwohl wir doch eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben! Immer mehr junge Kinder leiden unter Depressionen, weil sie UNSEREN Anforderungen (die absolut nicht kindgerecht sind!) nicht mehr nachkommen können!
Ich liebe Weihnachten, ehrlich, (weil es ein grandioses Fest mit einer ebensolchen Botschaft – die Rückkehr des Lichts – ist) aber dieses materielle Getue und diese Scheinheiligkeit fast überall geht mir inzwischen tierisch auf den Geist!!
Lasst uns doch den Armen geben – unser Verzicht, das Wohl anderer und damit auch unser Wohl – , die Einsamen einladen und bewirten – Mehrsamkeit hilft auch uns und unserem Herzen -, die Kranken und Alten besuchen – weil wir froh sind, dass wir gerade gesund sind und weil wir hoffen, dass wir nicht vergessen werden, wenn wir krank oder alt sind, unsere Feinde achten – weil unsere Freunde achten viel zu einfach ist, und unsere NÄCHSTEN wirklich LIEBEN – bedingungslos, ohne Wenn und Aber, offen, weit und großzügig!

Was haben wir zu verlieren, wenn wir aus der Vergangenheit für die Zukunft zur Abwechslung einmal lernen…??

Foto: Bossfight

Warum kehrt Krebs so oft zurück?

heißt es in einem Artikel, den ich in den letzten Tagen im Gesundheitsbereich von T-Online gefunden habe. In dem Artikel wird dann die schulmedizinische Sicht beschrieben, dass sich einige der kranken Zellen vor der Therapie retten können oder auch schon vorher gestreut haben.

Wenn dann die Behandlungsimpulse (Operation, Chemotherapie, Bestrahlung etc.) aufhören, dann formieren sich die Zellen neu und wachsen neu heran und sorgen dadurch nach einigen Jahren dafür, dass der Patient wieder von Krebs befallen ist.

Aus Sicht der Klassischen Chinesischen Medizin sieht die Antwort etwas anders aus! Aus unserem Verständnis heraus ist das Wegoperieren eines Stücks Materie aus dem Körper (Krebs-OP) oder das Töten von Krebszellen (wie leider auch von gesunden Zellen!) keine wirkliche

Therapie. Es ist letztendlich keine dauerhafte Lösung. Dies wird ja durch den Artikel und auch durch die Zahlen belegt.

Der Krebs ist das Endprodukt eines lange währenden Prozesses, der schon lange vor der Diagnose “Krebs” begonnen hat. Es macht keinen Sinn, die Wand zu trocken und neu zu verputzen – weil sie nass ist – und dann zu denken, damit das Problem gelöst zu haben. Es sollte

immer geschaut werden, warum die Wand nass geworden ist und sich das Wasser außen an der Wand zeigt. Es macht keinen Sinn, die Glühbirne der roten Ölkontrolllampe zuzukleben oder rauszudrehen, um sein Ruhe zu haben. Man sollte schauen, warum sie angegangen ist.

Krebs ist zunächst einmal nichts anderes als ein Symptom. Ein Symptom für einen im Körperinneren ablaufenden Prozess, der die Krebswucherung als Resultat hat. Man sollte schauen, was läuft innen im Körper schief und wie kann man diesen Prozess wieder zurückführen

zur Normalität. All dies tut die Schulmedizin leider allzu of nur ungenügend. Aber, auch das sei an dieser Stelle erwähnt, durch einige dieser Verfahren verschafft man dem Patienten Zeit.

Leider greifen viele der modernen Krebstherapien auch die gesunden Zellen, das Immunsystem an. Doch gerade dies benötigt man, will man dem Körper wieder eine gesunde Lebens- oder Funktionsrichtung zurückgeben. So sollte jede Therapie neben dem Aspekt der Beseitigung

der Krebszellen auch die Erhaltung der Funktionalität des Immunsystem beinhalten. Eine wirklich Therapie berücksichtigt beide Aspekte.

Wenn der Krebs, wie auch immer therapiert, so gut es geht beseitigt wurde, spätestens dann ist eine wirkungsvolle Immunsstärkungstherapie notwendig. In der KCM wird die Krebstherapie schon begonnen, lange bevor er mit westlichen Verfahren diagnostiziert werden kann.

Es gibt Anzeichen im Körper, die per chinesischer Diagnostik (Antlitz, Zunge, Puls, Befragung) schon früh erkannt und entsprechend vorbeugend therapiert werden können. Dazu dienen Methoden wie die Akupunktur, aber zu allererst die Kräuterheilkunde bei einem ausgebildeten

Therapeuten UND die sofortige Selbsthilfe mit Qigong, Umstellung der Ernährung und Massage, um den Organismus wieder auf die gesunde Bahn zu lenken. Rechtzeitig begonnen und intensiv genug praktiziert, wird der Entstehung von Krebs so sehr wirksam entgegenzutreten sein.

Die Übernahme eigener Verantwortung steht dabei an erster Stelle. Also, sich Zeit nehmen und sich zu fragen, was habe ich mit meinem Körper )+Seele) zu tun?? Wir beziehen immer alle möglichen Dinge wie etwa einen Doktortitel auf uns, aber Krankheit befällt uns dann einfach so…!?!

Und wir beginnen sofort nach den Vorgaben der Therapeuten mit dem Übungsprogramm und einer entsprechenden Ernährung, die je nach Patient variieren kann. Die tägliche Übungspraxis sollte dabei eine Stunde für einen bestimmten Zeitraum nicht unterschreiten.

Es gibt eine sehr berühmte Therapeutin in Hongkong, die nur schwere Erkrankungen behandelt. Sie sagt den Patienten, dass sie sofort um 20.00 Uhr abends im Bett sein und schlafen müssen. Wer das nicht kann/will, den behandelt sie nicht. Ein anderer TCM-Arzt hat Krebspatienten

mit Qigong behandelt und die Patienten mussten täglich 1,5 – 2 Stunden üben. Wer das nicht wollte, den behandelte er nicht. Nicht, dass sie es nicht wollten, aber sie wussten, dass sie diesen Patienten nicht helfen können. Wenn jemand den Ernst der Lage nicht erkennt, dann

erkennt er ihn nicht, aber dann ist ihm mit chinesischen Methoden nicht zu helfen.

Es gibt also sehr wohl alternative Therapien zur Vorsorge/Behandlung von Krebs und sie sind effektiv und bei konsequenter Praxis und einer damit einhergehenden beständigen Veränderung der Prozesse im Körperinneren wird der Krebs auch nicht zurückkehren,

weil ihm der Nährboden fehlt! Es ist, wie immer im Leben, allein unsere Entscheidung!

Foto: mondzart hohenlohe_pixelio.de

Der Faszien-Hype nimmt kein Ende…

Heute möchte ich ein paar Takte zum Faszien-Hype loswerden. In der westlichen Medizin und deren Körpertherapien, wie etwa der Physiotherapie, wird die Entdeckung der Faszien und ihrer Funktionen geradezu als Weltneuheit und Revolution gefeiert. Ehrlich gesagt, verstehe ich diesen Hype nicht.

In der Klassischen Chinesischen Medizin kennen wir Faszien oder auch Bindegewebe genannt seit Jahrtausenden. Und wir wissen auch um die enorme Bedeutung dieser wichtigen Verbindungsschicht zwischen vielen funktionellen Ebenen des Körpers.

iSo finden wir den eigentlichen Beginn beispielsweise von Krebserkrankungen häufig genau in den Faszien, in dem die Organe umgebenden Bindegewebe. Von hier aus greift dann, in einem Moment der Organschwäche, der Krebs über auf das Organ selber.

Oder das Wissen der Chinesen über die sogenannten Meridiane, Leitbahnen für “unsichtbare” Aspekte körperlicher Funktionen, die ebenfalls zum einem großen Teil im Bindegewebe, in den Faszien angesiedelt sind.

Und uns ist weiterhin bekannt, welche Organsysteme über die Faszien herrschen und welche köperlichen, aber noch wichtiger, welche psychischen Komponenten eine Schwächung der Faszien zur Folge haben.

Viele Behandlungsmethoden der KCM wirken eben auch ganz stark auf die Faszien ein. So gibt es sehr effektive Massageformen, aber natürlich an erster Stelle zu nennen sind die Bewegungsmethoden der KCM, namentlich QIGONG und TAIJIQUAN. Viele Übungen aus diesen Bereichen fördern, stärken und aktivieren das Bindegewebe.

Aber auch viele Ernährungshinweise in der Chinesischen Medizin zielen auf eine Beeinflussung dieser Körperbereiche ab. Fazit: Der Hype bzgl. der Faszien besteht genau genommen schon seit vielen tausend Jahren. Nur hier wird das erst jetzt (wieder) entdeckt.

Aus diesem Grunde würde ich mir wünschen, dass die Schulmedizin endlich von ihrem hohen Ross herunter kommt, um von den alternativen Medizinrichtungen zu lernen, zum ausschließlichen Wohle der Patienten.

Foto: Sigrid Rossmann, pixelio

Pilates versus Qigong – Warum wir Qigong üben, wie wir es üben

ich möchte heute, auf eine Nachfrage hin, ein wenig die unterschiedlichen Ansätze von Körperübungen wie “Pilates” und dem Qigong darlegen. Ich würde behaupten, es liegen Welten dazwischen.

Die fast ausschließlich auf die muskuläre Aktivität bezogen Anwendungen von Pilatesübungen bleiben im Offensichtlichen, im Bereich des Körpers, des Sicht- und Fassbaren. Das hinter dieser Muskelarbeit stehende „Verborgene“, aber eher Wahrhafte , Wirkliche wird in den heutigen Pilatesanwendungen völlig außer Acht gelassen. Schlimmer noch, die tiefer liegenden Funktionen  von Energie (Qi) und Geist (Shen) werden nicht einmal wahrgenommen, noch werden sie gesucht und trainiert.

Qigong jedoch trainiert immer alle drei Aspekte des Mensch-Seins, den Körper mit seinen offensichtlichen Funktionen genauso wie die energetischen Aspekte (Meridiane, Qi-Kreisläufe) und natürlich das Wichtigste überhaupt, den Geist (Aufmerksamkeit, Bewusstheit) selber. Nur wenn alle drei Komponenten trainiert werden können zufriedenstellende Resultate erzielt werden und nur das zählt, oder??!!

Das Anspannen des Dammbereichs oder des Beckenbodens ist sicherlich eine durchaus sinnvolle und effektive Idee. Leider ist ihre Wirkung sehr begrenzt und bei zu starkem Training letztlich sogar kontraproduktiv. Verspannungen und eine gewisse Abhärtung dieses Bereiches sind eben gerade nicht sinnvoll und effektiv. Denn dann kann das Qi nicht mehr gespürt und somit nicht trainiert werden und das Geistestraining, welches die Wirkungen sehr deutlich erhöht, fällt ebenfalls komplett weg. Außerdem erschweren wir so eine weitere, feine Art der Wahrnehmung und Sensibilisierung.

Wenn wir im Qigong mit dem Beckenboden, dem Schließmuskel und anderen Muskelpartien in diesem Körperareal arbeiten, so nehmen wir immer auch die energetischen Tore und deren Funktionen mit in unser Training auf. Wir aktivieren den Huiyin-Punkt, aktivieren das „verborgene“ Leistentor, die Kua und regen den Weilu-Punkt am Steißbein ebenfalls an. Außerdem führen wir die Muskelbewegungen mit einer viel größeren und sensibleren Aufmerksamkeit aus. Zu Beginn ist auch die Anspannung der Muskeln nicht zu groß. Wir tasten uns langsam ran.

Wenn wir eine gewisse Übung und ein gewisses Niveau des Spürens dieses gesamten Muskel-Areals haben, nehmen wir die genannten Energie-Tore mit in unser Üben. Wir heben den Anus und ziehen den Huiyin-Punkt ebenfalls leicht nach innen hoch, ganz sanft, energetisch eben. Wir lösen und spannen ganz leicht die Kua, um eine stärkere Verbindung zwischen Rumpf und Beinen zu erzeugen. Dies wirkt sich sehr positiv auf alle Körperfunktionen aus, aber insbesondere auf das Herz-Kreislaufsystem, welches deutlich entlastet wird.

Weitere Aspekte des Trainings sind das Öffnen der Wirbelsäule und die Förderung des Gehirns. Näheres dazu im Mitgliederbereich.

Die Praxis:

Als einfache Übung nehmen wir uns nun ein paar Atemzüge Zeit um zur Ruhe zu kommen. Dann führen wir unsere Aufmerksamkeit langsam in unseren Körper hinein. Sanft, ohne Druck und immer noch offen, KEIN Fokus, sondern wir suchen sanfte Weite mit einem kleinen geistigen  Impuls. Diesen Impuls führen wir nun sanft in den Bereich des Körpers, dann, nach einigem Üben in den Bereich des Beckenbodens. Dieses FÜHREN ist allerdings sehr sanft, sehr offen, sehr neugierig, sehr suchend und eben nicht so bestimmend und dadurch schnell blockierend.

Dann erspüren wir langsam den Puls, das Pulsieren des gesamten Beckenbereichs und klinken uns in dieses Pulsieren geistig mit ein. Nun öffnen wir den Dammpunkt und ziehen ihn leicht nach oben mit dem Einatmen. Mit dem Ausatmen lösen wir alles wieder auf und lassen los.

Ein leicht heben, leicht nach innen ziehen, aus, lösen und loslassen des gesamten Bereiches. Nach einiger Zeit des Übens auf diesem Wege nehmen wir die Leistengegend mit in unser Üben. Die Leiste hebt sich im Inneren beim Einatmen und löst, lockert sich und kehrt zurück beim Ausatmen. Sanft und sehr klar, sehr bewusst, sehr sanft. Auch das trainieren wir einige Minuten, während der Geist als Beobachter die ganze Zeit anwesend ist.

Abschließend sammeln wir das Qi und den Geist, unsere Aufmerksamkeit wieder im Unteren Dantian ein. Und kehren langsam in den Alltag zurück.

Ich denke, mach einer solchen Übungseinheit wird der Unterschied zwischen diesen beiden Arten der Übung – Qigong <> Pilates – sehr deutlich und es macht erfahrbar, warum wir so üben, wie wir im Qigong eben üben.

Das Organ des Verliebt-Seins – Der Herzbeutel

Heute ein paar Sätze zu einem weiteren, sehr unterschätzten Organsystem in der Schulmedizin, dem Herzbeutel. Der Herzbeutel gilt als eines von vier Feuerorgansystemen, deren Aufgabe ganz besonders darin besteht, das Herz zu schützen, zu fördern und zu öffnen. Im letzten Wochenendkurs ging es um die 4 Feuerorgansysteme und ich wurde gebeten, mich ausführlicher darüber auszulassen. Nun, Teil 1 hier…;-).

Die Hauptbotschaften des Kaiserorgansystems, alles im Leben ist miteinander vernetzt (EINHEIT) und alles möchte nur leben und lieben und geliebt werden (LIEBE), sind gerade heutzutage die wichtigsten Botschaften an die gesamte Menschheit. In unserer Arroganz und Dekadenz vergessen wir die wirklich (lebens-) wichtigen Dinge im Leben immer mehr und schieben sie immer weiter in den Hintergrund. Dies führt zu Konflikten und Gewalt im Inneren des Körpers (Krankheit, gerade auch psychische!) und im Äußeren (Krieg).

(mehr …)