Wirkt Heilfasten?

das war die Frage einer Redakteurin von T-Online, die im Selbstversuch unter ärztlicher Begleitung 1 Woche fastete. Zuvor hatte sie schon 1 Jahr lang Intervallfasten und 6 Monate Low-Carb-Food in ihr Leben integriert. DESHALB schon zu Beginn ein Minus an Muskelmasse, mit dem die junge Redakteurin angetreten ist, denn durch diese Arten der Ernährung steht der Körper immer in einer Art Mangelzustand und baut wichtige und gesunde Muskelmasse ab, da er keine Kohlehydrate bekommt bzw. durch den langer Nicht-Essen-Zeitraum Stress entwickelt, ob er überhaupt genug Nährstoffe etc. (Jing und Qi) bekommt.

Nach dem 7-tägigen Fasten wurde wiederum gemessen und die Muskelmasse hatte nochmals abgenommen, währen der Fettanteil des Körpers kaum weniger geworden war. Nach drei weiteren Wochen normalem Essen war die gesunde Muskelmasse wieder angewachsen und der Fettanteil mehr verringert als beim Fasten selber.

Spannend für mich als Anhänger der KCM war die Tatsache, die schulmedizinisch nur am Rande erklärt wurde, dass die Redakteurin ab dem 4. Tag wirklich gut gelaunt bis euphorisch war. Dies erlärte die betreuende Medizinerin mit der Ausschüttung von Hormonen wie Seratonin u.A., die Glücksgefühle hervorrufen können.

Wir erklären das mit dem Start der Deckung der notwendigen Menge an Energie (Qi) für den Alltag durch die 2. Batterie des Körpers, die gefüllt ist mit Ursprungs-Qi (Yuan-Qi). Diese mächtige Power, die dann entsteht, ist dieselbe Energie, mit der Krankheiten geheilt werden oder mit der der Orgasmus so geil rüberkommt.

Die Klassische Chinesische Medizin will genau diese Energie, dieses hochfrequente Qi unter allen Umständen möglichst lange bewahren STATT damit zu aasen.

Deshalb sind sie gegen das reine Fasten (es sei denn begleitet von intensivem Üben – Bigu genannt), aber auch gegen zu lange Zeiten des Hungerns. Aber es gibt an bestimmten Tagen sehr wohl die Empfehlung, abends nichts zu essen, aber eben nicht über Wochen oder gar Monate.

Normalerweise sollte abends wenig gegessen werden. Der alte Spruch meiner Oma “Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Schwienemajor!” drückt dieses alte Wissen wunderbar aus.

Außerdem spannend war auch in diesem Zusammenhang, dass die Redakteurin im anschließenden normalen Essen mit kohlehydratreicher Kost nicht mehr ohne Frühstück das Haus verließ. Wie klug und passend! 😉

Generell bestätigt sich immer wieder die seit Jahrtausenden geltenden Ernährungsregeln der alten Daoisten.

Warum kehrt Krebs so oft zurück?

heißt es in einem Artikel, den ich in den letzten Tagen im Gesundheitsbereich von T-Online gefunden habe. In dem Artikel wird dann die schulmedizinische Sicht beschrieben, dass sich einige der kranken Zellen vor der Therapie retten können oder auch schon vorher gestreut haben.

Wenn dann die Behandlungsimpulse (Operation, Chemotherapie, Bestrahlung etc.) aufhören, dann formieren sich die Zellen neu und wachsen neu heran und sorgen dadurch nach einigen Jahren dafür, dass der Patient wieder von Krebs befallen ist.

Aus Sicht der Klassischen Chinesischen Medizin sieht die Antwort etwas anders aus! Aus unserem Verständnis heraus ist das Wegoperieren eines Stücks Materie aus dem Körper (Krebs-OP) oder das Töten von Krebszellen (wie leider auch von gesunden Zellen!) keine wirkliche

Therapie. Es ist letztendlich keine dauerhafte Lösung. Dies wird ja durch den Artikel und auch durch die Zahlen belegt.

Der Krebs ist das Endprodukt eines lange währenden Prozesses, der schon lange vor der Diagnose “Krebs” begonnen hat. Es macht keinen Sinn, die Wand zu trocken und neu zu verputzen – weil sie nass ist – und dann zu denken, damit das Problem gelöst zu haben. Es sollte

immer geschaut werden, warum die Wand nass geworden ist und sich das Wasser außen an der Wand zeigt. Es macht keinen Sinn, die Glühbirne der roten Ölkontrolllampe zuzukleben oder rauszudrehen, um sein Ruhe zu haben. Man sollte schauen, warum sie angegangen ist.

Krebs ist zunächst einmal nichts anderes als ein Symptom. Ein Symptom für einen im Körperinneren ablaufenden Prozess, der die Krebswucherung als Resultat hat. Man sollte schauen, was läuft innen im Körper schief und wie kann man diesen Prozess wieder zurückführen

zur Normalität. All dies tut die Schulmedizin leider allzu of nur ungenügend. Aber, auch das sei an dieser Stelle erwähnt, durch einige dieser Verfahren verschafft man dem Patienten Zeit.

Leider greifen viele der modernen Krebstherapien auch die gesunden Zellen, das Immunsystem an. Doch gerade dies benötigt man, will man dem Körper wieder eine gesunde Lebens- oder Funktionsrichtung zurückgeben. So sollte jede Therapie neben dem Aspekt der Beseitigung

der Krebszellen auch die Erhaltung der Funktionalität des Immunsystem beinhalten. Eine wirklich Therapie berücksichtigt beide Aspekte.

Wenn der Krebs, wie auch immer therapiert, so gut es geht beseitigt wurde, spätestens dann ist eine wirkungsvolle Immunsstärkungstherapie notwendig. In der KCM wird die Krebstherapie schon begonnen, lange bevor er mit westlichen Verfahren diagnostiziert werden kann.

Es gibt Anzeichen im Körper, die per chinesischer Diagnostik (Antlitz, Zunge, Puls, Befragung) schon früh erkannt und entsprechend vorbeugend therapiert werden können. Dazu dienen Methoden wie die Akupunktur, aber zu allererst die Kräuterheilkunde bei einem ausgebildeten

Therapeuten UND die sofortige Selbsthilfe mit Qigong, Umstellung der Ernährung und Massage, um den Organismus wieder auf die gesunde Bahn zu lenken. Rechtzeitig begonnen und intensiv genug praktiziert, wird der Entstehung von Krebs so sehr wirksam entgegenzutreten sein.

Die Übernahme eigener Verantwortung steht dabei an erster Stelle. Also, sich Zeit nehmen und sich zu fragen, was habe ich mit meinem Körper )+Seele) zu tun?? Wir beziehen immer alle möglichen Dinge wie etwa einen Doktortitel auf uns, aber Krankheit befällt uns dann einfach so…!?!

Und wir beginnen sofort nach den Vorgaben der Therapeuten mit dem Übungsprogramm und einer entsprechenden Ernährung, die je nach Patient variieren kann. Die tägliche Übungspraxis sollte dabei eine Stunde für einen bestimmten Zeitraum nicht unterschreiten.

Es gibt eine sehr berühmte Therapeutin in Hongkong, die nur schwere Erkrankungen behandelt. Sie sagt den Patienten, dass sie sofort um 20.00 Uhr abends im Bett sein und schlafen müssen. Wer das nicht kann/will, den behandelt sie nicht. Ein anderer TCM-Arzt hat Krebspatienten

mit Qigong behandelt und die Patienten mussten täglich 1,5 – 2 Stunden üben. Wer das nicht wollte, den behandelte er nicht. Nicht, dass sie es nicht wollten, aber sie wussten, dass sie diesen Patienten nicht helfen können. Wenn jemand den Ernst der Lage nicht erkennt, dann

erkennt er ihn nicht, aber dann ist ihm mit chinesischen Methoden nicht zu helfen.

Es gibt also sehr wohl alternative Therapien zur Vorsorge/Behandlung von Krebs und sie sind effektiv und bei konsequenter Praxis und einer damit einhergehenden beständigen Veränderung der Prozesse im Körperinneren wird der Krebs auch nicht zurückkehren,

weil ihm der Nährboden fehlt! Es ist, wie immer im Leben, allein unsere Entscheidung!

Foto: mondzart hohenlohe_pixelio.de

Angst – ein emotionaler Notstand

Angeregt durch ein sehr intensives Wochenende mit meiner Qigonggruppe möchte ich heute kurz ein paar Ideen aufzeigen, die etwas mit der “tiefsten” Emotion im System der Chinesischen Medizin zu tun haben, der ANGST.

Angst entsteht durch Unwissenheit. Solange du nicht erleuchtet bist, wirst du also ängstlich, oder extremer, angstvoll (voller Angst sein), sein. Angst führt dann zu vielfältigen Problemen. Aber hervor gebracht wird sie auch durch uns selber, wenn wir nicht präsent sind.

Angst verschärft sich sehr stark, wenn wir nicht “bei uns” sind, wenn wir “abwesend” sind, wenn wir nicht im JETZT, im MOMENT agieren. Angst wird dann geschürt und hervorkommen, wenn wir unseren gegenüber – und es ist völlig egal, wer das auch immer sein mag, sprich ob Freund oder Feind -als eine Geschichte (von vergangenen Erfahrungen) betrachten, statt ihm frisch und unbefangen zu begegnen.

Aber auch “ähnliche” Erfahrungen mit anderen Menschen, die wir in unserem Leben machen mussten, führen zu solchen Geschichten – in dem Fall eher eigenen Geschichten – und diese Geschichten werden dem Moment, werden dem Anderen, werden uns niemals gerecht. Sie erzeugen Gefühle und Aktionen (oder Reaktionen), die nichts, aber auch gar nichts mit dem Menschen in der jeweiligen Situation, die gerade passiert, zu tun haben.

Als Beispiel:

Jemand hat schlechte Erfahrungen in Beziehungen gemacht. Und nun lernt dieser Mensch aber wiederum einen anderen Menschen kennen, den er vielleicht doch lieben könnte und mit dem er sich auf das Wagnis Beziehung nochmals einlassen möchte. Schon bevor auch nur ein Moment des Bezugs zwischen beiden Lovern passiert, unterwandert unsere Erfahrung schon diesen Neubeginn. Warum??

Nun, weil wir es nicht zulassen können, dass es ein NEU-Beginn wird. Denn wir lassen es nicht zu, dass es NEU, dass es FRISCH ist!

Sondern wir wissen ja bereits, dass das nichts wird. Wir wissen ja, dass wir das nicht können. Wir können nicht mehr mit jemandem zusammen leben. Wir können uns das beim besten Willen nicht vorstellen. Wir wissen ja bereits, dass wir auch ohne Partner glücklich sein können…! Wir haben ANGST genau davor, dass wir die Situation nicht NEU sein lassen können und artikulieren unsere Angst sogar, damit der Andere Bescheid weiß, damit er weiß, dass wir ehrlich sind, aber es eben wohl nicht werden leben können.

Die eigene Geschichte wird zum NEGATIV-MANTRA! Ich habe Angst, dass ich es nicht hin bekomme. Ich werde es nicht können. Ich kann es mir nicht vorstellen. Es ist so schwierig. Ich brauche mehr Zeit. Aber selbst das stimmt natürlich nicht, denn der Moment ist halt Jetzt, nicht später. Ich muss einfach nur anfangen meine Angst zu sehen, mit ihr zu reden und mich dann über sie hinwegsetzen und es trotzdem tun. Ich küsse einfach, ich liebe einfach, ich nehme seine/ihre Hand. Und wenn es nicht immer klappt – wann tut es das denn schon mal im Leben?? – dann nutze ich eben den nächsten oder übernächsten Moment. Ich bleibe dran, meine Geschichten von mir und dem Anderen einzutauschen gegen einen Moment Aufmerksamkeit, einen Moment Stille, einen Moment bei jemandem sein, einen Moment der Frische und des Neuen. Ich bleibe dran und suche in jeder Begegnung mit meinem Partner, meiner Partnerin diesen Moment, diese Achtsamkeit. Ich bleibe dran und gebe nicht auf.

Aber auch die Geschichte des Anderen kann uns aus dem Moment, aus dem Jetzt herausbringen. Er redet so wie der letze Partner. Er will nur Sex, ist halt ein Mann. Sie will nur einen Beschützer, typisch Frau. Er möchte über Dinge reden, die gar nichts mit unserem Problem zu tun haben. Sie möchte gar nicht reden. Und dann verkaufen wir uns auch noch als ehrlich, offen und wirklich bemüht in Sätzen wie “…aber es hat eben nicht sollen sein!” oder “es hat einfach nicht gereicht!”.

Immer mehr Menschen folgen solchen Angst-Mustern in ihrem Leben. Nicht nur in Beziehungen, sondern auch im Beruf, in Familie, mit Kindern, im Freundeskreis, einfach überall!!! Dies erfahre ich immer häufiger im Leben, u.A. auch in meiner therapeutischen Arbeit. Und Angst löst unglaubliche Reaktionen aus. Es sorgt für Unglück, Krieg, Hass, Krankheit, Leid, weitere Emotionen wie Trauer oder Sorge uvm.!

Ich kann nichts fühlen. Ich kann das nicht. Mein Kind wird krank, ich spüre das. Ich kann nicht loslassen. Meine Eltern lieben mich nicht. Meine Freunde stehen nicht zu mir. Meine Kollegen mögen mich nicht. Aber ich habe alles gegeben. Ich wollte wirklich. Ich habe auch keine Kraft mehr, das ist mir einfach zu anstrengend, sorry. Doch immer wenn es anstrengend ist, ist es sicher nicht der Moment, ist es sicherlich nicht das Frische. Dann sind wir ganz sicher nicht gegenwärtig. Deshalb sollten wir uns auch immer wieder fragen, ob wir wirklich alles gegeben haben?!

Waren wir wirklich frisch? Wollten wir es wirklich, das NEUE?? Oder war es nur, um unsere Muster zu füttern und um später – traurig natürlich – sagen zu können, “Siehst du, hab ich doch gewusst, ich bin beziehungsunfähig!”. Waren wir wirklich aufmerksam im Moment der Begegnung? Waren wir wirklich dort? Und wie waren wir es?? Vielleicht doch verschlossen? Vielleicht doch schon im Inneren beeindruckt von unseren ach so schlimmen Erfahrungen vorher?

Das beste Mittel gegen Ängste ist Wachsamkeit, Achtsamkeit, Frische, Aufmerksamkeit und ein zutiefst aus unserem Herzen kommender Wille, UNS und dem ANDEREN eine Chance zu geben, durch WACHHEIT! Durch FRISCHE! Durch AUFMERKSAMKEIT! Und durch AUSDAUER!

Qigong ist ein gutes Training gegen Ängste, lehrt es uns doch aufmerksam, wach und “nur” beobachtender Zeuge zu sein. Immer wieder, Tag für Tag.

 

Foto: Martin Schemm, pixelio

Wir können uns selber nicht mehr riechen

Ja, es stimmt wirklich. Wir können uns selber nicht mehr riechen. Und aus Sicht der Klassischen Chinesischen Medizin ist das ebenfalls schon ein Krankheitssymptom.

Wir waschen, pudern, cremen, schminken und botoxen was das Zeug hält, ohne uns auch nur eine Sekunde lang Gedanken darüber zu machen, worum es uns dabei eigentlich geht und was das, was wir da tun, eigentlich bedeutet.

Die Nase, unser Riechkolben, wird in der KCM dem Organsystem Lunge zugeordnet. Das Riechen als Funktion ist wichtig. Am Geruch erkennen wir beispielsweise schlechtes Essen, wenn etwas in der Nähe kokelt oder eben unseren Nächsten. Aber wir erkennen an unserem eigenen Geruch auch, ob alles in Ordnung ist mit uns, ob wir gesund sind.

Wenn die inneren Organe Probleme haben, dann riechen die Ausscheidungen vermehrt und/oder stärker. Oder wir haben auf einmal Mundgeruch, den wir selber wahrnehmen können. Oder wir riechen bei unserem Partner plötzlich etwas Ungewöhnliches.

“Ich kann jemanden nicht riechen” bedeutet also sehr wohl auch etwas Konkretes. Wir bekommen etwas beim Anderen mit, was uns nicht gefällt, was uns auf Abstand gehen lässt.

Doch inzwischen können wir kaum noch riechen, aus vielerlei Gründen. Zu viel Salz und zu viel süßer Geschmack beim Essen. Auch zu scharfes Essen “tötet” den Geruchssinn (Metall <> Lunge).

Doch hauptsächlich können wir uns selber schon gar nicht mehr riechen…was aus Sicht unseres Sprichwortes fatal wäre, weil wir zu uns selbst auf Abstand gehen. Aber genau das passiert immer mehr. Wir waschen zu oft mit viel zu viel Seife und chemischen Zusätzen. Wir bestäuben uns mit allerlei starken (zumindest auch chemischen) Düften und kleistern zudem unsere Haut mit Cremes, Puder und Parfüm voll. Wir müssen uns ständig duschen, manche mehrmals am Tag, und wechseln im Halbtagestakt unsere Klamotten und im 5-Tage-Takt die Bettwäsche. Weil diese Dinge dann anfangen nach UNS zu riechen statt nach Frühlingsduft und Chemie!

Abgesehen davon, dass es eine enorme Belastung für die Umwelt, vor allem für unser höchstes (und inzwischen rares) Gut, das Wasser ist, zerstört es immer mehr die Fähigkeiten der Nase und der Lunge und führt uns weg von uns selber. Wir sind so sehr bedacht auf eine “äußere” Reinigung, dass wir die “innere” Reinigung sträflich vernachlässigen.

Und wer sich selber nicht mehr riechen kann – sondern nur noch sein künstliches (Düfte-) Abbild – der kann natürlich auch andere, seine Mitmenschen nicht mehr riechen. Es findet eine völlige Verzerrung der Wahrnehmung statt. Wir können Schweiß und intensiveren Geruch bei uns schon nicht akzeptieren, wie sollten wir dies bei anderen Menschen dulden??

Die übermäßige Betonung verschiedenster Lungenfunktionen wie etwa Kontrolle, Perfektionismus oder die Riechfähigkeit deuten auf eine immer stärker werdende Belastung der Lunge (Fei) hin mit all den Konsequenzen und Erkrankungen, die eine solche Überbetonung eines Elements, eines Organsystems eben mit sich bringt.

Statt der Verpackung so viel Aufmerksamkeit, Zeit und Geld zu geben, sollten wir lieber öfters schauen, ob nicht in uns etwas schwer am schwelen ist und zum Himmel stinkt…;-)!

Und bei Wang Fengyi, einem konfuzianischem Heiler, heißt es sinngemäß so schön, wenn das “Metall” (Lunge, Dickdarm) aus dem Gleichgewicht gerät, entstehen Chaos und Untergang.

Foto: Peter Böni, Pixelio

Burn-Out einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet…

Gerade lese ich einmal mehr einen Artikel über den sogenannten Burn-Out. Dort heißt es u.A., dass, wenn beispielsweise Symptome wie Überforderung, hohes Stresslevel, Kopfschmerzen, häufige Infekte oder chronische Verdauungsstörungen sowie Stimmungsschankungen oder Lustlosigkeit auftreten, der Verdacht in Richtung Burn-Out abgeklärt werden sollte.

(mehr …)