Wirkt Heilfasten?

das war die Frage einer Redakteurin von T-Online, die im Selbstversuch unter ärztlicher Begleitung 1 Woche fastete. Zuvor hatte sie schon 1 Jahr lang Intervallfasten und 6 Monate Low-Carb-Food in ihr Leben integriert. DESHALB schon zu Beginn ein Minus an Muskelmasse, mit dem die junge Redakteurin angetreten ist, denn durch diese Arten der Ernährung steht der Körper immer in einer Art Mangelzustand und baut wichtige und gesunde Muskelmasse ab, da er keine Kohlehydrate bekommt bzw. durch den langer Nicht-Essen-Zeitraum Stress entwickelt, ob er überhaupt genug Nährstoffe etc. (Jing und Qi) bekommt.

Nach dem 7-tägigen Fasten wurde wiederum gemessen und die Muskelmasse hatte nochmals abgenommen, währen der Fettanteil des Körpers kaum weniger geworden war. Nach drei weiteren Wochen normalem Essen war die gesunde Muskelmasse wieder angewachsen und der Fettanteil mehr verringert als beim Fasten selber.

Spannend für mich als Anhänger der KCM war die Tatsache, die schulmedizinisch nur am Rande erklärt wurde, dass die Redakteurin ab dem 4. Tag wirklich gut gelaunt bis euphorisch war. Dies erlärte die betreuende Medizinerin mit der Ausschüttung von Hormonen wie Seratonin u.A., die Glücksgefühle hervorrufen können.

Wir erklären das mit dem Start der Deckung der notwendigen Menge an Energie (Qi) für den Alltag durch die 2. Batterie des Körpers, die gefüllt ist mit Ursprungs-Qi (Yuan-Qi). Diese mächtige Power, die dann entsteht, ist dieselbe Energie, mit der Krankheiten geheilt werden oder mit der der Orgasmus so geil rüberkommt.

Die Klassische Chinesische Medizin will genau diese Energie, dieses hochfrequente Qi unter allen Umständen möglichst lange bewahren STATT damit zu aasen.

Deshalb sind sie gegen das reine Fasten (es sei denn begleitet von intensivem Üben – Bigu genannt), aber auch gegen zu lange Zeiten des Hungerns. Aber es gibt an bestimmten Tagen sehr wohl die Empfehlung, abends nichts zu essen, aber eben nicht über Wochen oder gar Monate.

Normalerweise sollte abends wenig gegessen werden. Der alte Spruch meiner Oma “Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Schwienemajor!” drückt dieses alte Wissen wunderbar aus.

Außerdem spannend war auch in diesem Zusammenhang, dass die Redakteurin im anschließenden normalen Essen mit kohlehydratreicher Kost nicht mehr ohne Frühstück das Haus verließ. Wie klug und passend! 😉

Generell bestätigt sich immer wieder die seit Jahrtausenden geltenden Ernährungsregeln der alten Daoisten.

Der Faszien-Hype nimmt kein Ende…

Heute möchte ich ein paar Takte zum Faszien-Hype loswerden. In der westlichen Medizin und deren Körpertherapien, wie etwa der Physiotherapie, wird die Entdeckung der Faszien und ihrer Funktionen geradezu als Weltneuheit und Revolution gefeiert. Ehrlich gesagt, verstehe ich diesen Hype nicht.

In der Klassischen Chinesischen Medizin kennen wir Faszien oder auch Bindegewebe genannt seit Jahrtausenden. Und wir wissen auch um die enorme Bedeutung dieser wichtigen Verbindungsschicht zwischen vielen funktionellen Ebenen des Körpers.

iSo finden wir den eigentlichen Beginn beispielsweise von Krebserkrankungen häufig genau in den Faszien, in dem die Organe umgebenden Bindegewebe. Von hier aus greift dann, in einem Moment der Organschwäche, der Krebs über auf das Organ selber.

Oder das Wissen der Chinesen über die sogenannten Meridiane, Leitbahnen für “unsichtbare” Aspekte körperlicher Funktionen, die ebenfalls zum einem großen Teil im Bindegewebe, in den Faszien angesiedelt sind.

Und uns ist weiterhin bekannt, welche Organsysteme über die Faszien herrschen und welche köperlichen, aber noch wichtiger, welche psychischen Komponenten eine Schwächung der Faszien zur Folge haben.

Viele Behandlungsmethoden der KCM wirken eben auch ganz stark auf die Faszien ein. So gibt es sehr effektive Massageformen, aber natürlich an erster Stelle zu nennen sind die Bewegungsmethoden der KCM, namentlich QIGONG und TAIJIQUAN. Viele Übungen aus diesen Bereichen fördern, stärken und aktivieren das Bindegewebe.

Aber auch viele Ernährungshinweise in der Chinesischen Medizin zielen auf eine Beeinflussung dieser Körperbereiche ab. Fazit: Der Hype bzgl. der Faszien besteht genau genommen schon seit vielen tausend Jahren. Nur hier wird das erst jetzt (wieder) entdeckt.

Aus diesem Grunde würde ich mir wünschen, dass die Schulmedizin endlich von ihrem hohen Ross herunter kommt, um von den alternativen Medizinrichtungen zu lernen, zum ausschließlichen Wohle der Patienten.

Foto: Sigrid Rossmann, pixelio

Hunger hat im Chinesischen 2 Schriftzeichen…

Heute möchte ich, wie immer, einen kurzen Blick auf ein Thema werfen, welches schon lange auf der Agenda für ein glückliches, zufriedenes und gesundes Leben steht: ESSEN!

Und gleichzeitig ist es heutzutage sehr schwer geworden sachlich über Essen, Nahrung, Ernährungsrichtlinien zu diskutieren. Jeder will seines als das allein Gesegnete verkaufen. So auch ich…;-)! Heute geht es mir aber nicht um eine bestimmte Form der Ernährung, sondern um eine Annäherung an Begriffe und deren Inhalte, um eine Begriffsklärung, wenn man so will.

(mehr …)

Heilung und der Faktor Zeit

In diesem Artikel möchte ich ein paar Worte verlieren zur Idee von Heilung in einem gewissen zeitlichen Rahmen. Ich höre oft in meinen Kursen oder in Behandlungsgesprächen, dass Heilung Zeit braucht, dass das alles ja ein Prozess sei , dass gut Ding Weile haben will und das Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde…uvm.!

Abgesehen davon, dass, wenn Gott den gesamten Kosmos in 6 Tagen kreiert hat, Rom also sicherlich in weniger als einem Tag fertig war ;-), sollten wir immer ein paar Dinge in diesem Zusammenhang betrachten und im Herzen, bei uns tragen.

Wenn wir uns selber die ganze Zeit sagen, dass dieses oder jenes eben seine Zeit benötigt, dass wir geduldig sein müssen und dass es nichts bringt, jetzt irgendwelche Dinge zu überstürzen, so bringen wir uns selbst durch diese Aussagen oder Gedanken in eine Warteschleife.

Wir können durch solche Gedanken Heilung verschieben auf morgen. Wir können durch solche Idee in uns ein Vakuum erzeugen, welches dann keine Heilung mehr zulassen kann, weil es ja viel zu schnell ist und das sei ja so gar nicht möglich…!

Heilung erfolgt ausschließlich “in einem Moment, im Jetzt, gerade jetzt”!!! Heilung geschieht eben nicht in der Zukunft, welche den Faktor Zeit hinein bringt und uns warten lässt. Heilung geschieht in einem Augenblick!!!

Ich habe solch eine Form der Heilung bei meiner eigenen Tochter erlebt. In dem Moment, wo die Mutter meiner Tochter Sara alles losgelassen hat und damals, nach langen Monaten der Therapie und Hoffnung, sagte,

” Wenn der liebe Gott sie haben möchte, dann soll er sie nehmen, ich habe alles in meiner Macht stehende getan!” In genau diesem Augenblick geschah die Heilung, spontan, zeitlos, sofort!!!

Der entscheidende Faktor ist also innerhalb eine Heilungsprozesses nicht die Zeit, sondern unsere Fähigkeit, dem Leben, dem Dao, der Natur, dem Himmel seinen Lauf zu lassen! Auch auf die Gefahr hin, dass es uns oder den Betreffenden das Leben kostet.

Schon unser Vorgehen, die Zeit mit einzubeziehen und uns einzureden, dass es nun mal dauert, verhindert Heilung oftmals. In den altchinesischen Traditionen wird die Zeitlosigkeit des Geistes, und damit die Kernursache von Heilung, immer wieder betont.

Heilung geschieht durch völlige Hingabe, durch völliges Loslassen, durch Annehmen, was gerade ist, durch gelebte Absichtslosigkeit (wuwei), egal wie schwer und schlimm es erscheint.

NUR DANN KANN HEILUNG GESCHEHEN! SOFORT! IN EINEM EINZIGEN MOMENT! JETZT!

 

Foto: Kut Michel, pixelio