Der Lunge obliegt unser Glanz

Passend zur Jahreszeit Herbst, dem die Lunge (Fei) zugeordnet wird, ein paar Informationen und Erläuterungen zum Aspekt des Glanzes in unserem Leben. Die Lunge finden wir von ihrer organischen Komponente her im Territorium des Herzens (Xin). Sie wird wegen ihrer großen Nähe und Abhängigkeit zum Kaiserinnen-Organnetzwerk als Kanzler des Körpers bezeichnet. Der Kanzler ist also von der Kaiserin zur Regierungsführung und-verantwortung bestimmt. Die Lunge handelt also als Regierungschef für alle Organnetzwerke, die als Minister gesehen werden. Die Führungsrolle liegt beim Kanzler. So hat die Lunge ebenso wichtige Aufgaben und Bedeutungen im 12er System der Organsysteme.

Ein Aspekt und eine Funktion der Lunge ist es, dass unser Glanz, unser Strahlen über die Lunge hervorgebracht wird. Dieser etwas seltsame klingende Satz ist für unser Leben von enormer Bedeutung, da diese Funktion beim modernen Menschen fast völlig ins pathologische, ins krankhafte abgestürzt ist. Der moderne Mensch versucht inzwischen fast ausschließlich, sein Strahlen über äußere Aspekte hervorzubringen, da die inneren Werte, die dies tun könnten, leider stark verkümmert sind. Schminken, sich die Haare färben, sich stylen, aber auch sich schmücken mit Ringen, Ketten etc. sind Ausdruck dieser verloren gegangenen Werte und die eigentlich sich dahinter verbergende Power der Lunge. Unser inneres Strahlen, unsere innere Schönheit – und nur diese ist ja laut einem Sprichwort wahre Schönheit – ist leider so schwach geworden, dass wir  meinen zu äußeren Mitteln greifen zu müssen, um uns nach außen als leuchtend und strahlend darzustellen.

Stellen Sie sich nur einige Momente lang vor, all die künstliche Farbe, all die Maske (Masquerade), all die bunten Haare würden wegfallen…! Was bliebe, wäre eine Welt voller grauer, dunkler Trostlosigkeit, oder!?! Wer strahlt denn heute noch ohne künstliche Haarfarbe, ohne Schmuck und ohne Farbe im Gesicht oder passender brauner Farbe der Haut. Diese eklatante Schwäche der Lunge, die uns normalerweise unseren natürlichen Glanz verleiht, ist völlig verloren gegangen. Dahinter stecken auch, rein psychologisch, zwei völlig unterschiedliche Ansätze, die verfolgt werden.

Ist die Lunge gesund, so wollen wir im Inneren aufblühen und erstrahlen. Wir sind mit uns im Reinen (rein <> leuchtend) und er(be)strahlen um uns herum unsere Umwelt. Wir beleuchten, wir bestrahlen den Anderen, unseren Nächsten. Wie eine Art Scheinwerfer beleuchten wir unsere Umwelt und zeigen so auch deren Schönheit und deren Glanz. Das ist die Power einer gesunden Lunge. Wir sind zutiefst verwurzelt in uns, sind zu-frieden (Frieden <> Hexagrammname TAI für die Lunge) und strahlen dieses Glück, die Zufriedenheit nach außen hin aus und beleuchten damit unsere Welt und bringen den Anderen so ins Scheinwerferlicht. Und wenn alle dies tun, sind alle bestrahlt und zeigen sich als schön, kraftvoll und glänzend.

Ist die Lunge jedoch entglitten und krankhaft aus dem Ruder geraten, so versuchen wir nur und ausschließlich uns selbst als schön, als glänzend darzustellen. Unsere ganze Kraft – die wiederum sehr viel Qi kostet – geht dahin, dass wir gut aussehen, das wir den anderen sogar schlecht aussehen lassen wollen, weil er womöglich mehr glänzt und strahlt als wir…! Und weil wir dies im Inneren doch irgendwie spüren, dass unser Glanz inzwischen trocken, spröde und wenig strahlend ist, helfen wir uns mit künstlichen Mitteln. Ein ganzer Industriezweig lebt davon und es ist kein kleiner Zweig. Was in Namen der Schönheit dabei auch noch für Verbrechen (insbesondere an Tieren) begangen werden, ist der helle Wahn.

Und obwohl wir uns so bemühen, bleibt die Schwäche der Lunge doch da. Sie äußert sich dann in zunehmendem Alter über die Abhängigkeit von Schminke, Farbe und stylischer Kleidung, aber dann auch in einer Schwäche des Immunsystems, in Atembeschwerden, in Depressionen uvm.!

Wenn wir unsere Lunge nicht innerlich nähren durch Großzügigkeit, durch das Beleuchten der Anderen. Wenn wir nicht mehr bei uns nach Fehlern suchen, sondern diese ausschließlich dem Anderen zuschreiben, vergilbt und verwelkt unsere Schönheit langsam aber sicher, egal was wir von Außen auch an Farben und Glanz draufpacken. Aber viel schlimmer ist, dass wir, wenn wir so handeln, natürlich krank sind und diese Krankheit wird sich über kurz oder lang auch in uns auf andere Art ausdrücken. Durch Trockenheit (dazu habe ich schon einige Aspekte im letzten Newsletter dargelegt), durch eine schwache Immunität, durch Hauterkrankungen, durch Störungen der Lunge, die Erkrankungen wie Depressionen, chronisches Asthma und später auch Atemnot oder Herz- Kreislaufstörungen nach sich ziehen wird. Aber auch der Verdauungstrakt wird betroffen sein durch das Partnerorgansystem der Lunge, dem Dickdarm.

Sich den eigenen Schwächen und Fehlern stellen, statt ständig bei anderen danach zu suchen und sie für das Schlechte in unserem Leben verantwortlich machen zu wollen, ist also eine ausgezeichnete Art und Weise, auch seine Lunge in ihren natürlichen Funktionen zu stärken. Sein inneres Leuchten wieder zu finden, wird unendlich positive Auswirkungen auf unsere Lunge, auf unser Gemüt und unser Leuchten, unseren Glanz haben und die Menschen wieder zurückführen auf den Pfad des Herzens, auf den Pfad der Liebe des Lebens. Die Lunge führt uns – im Auftrag des Herzens – weg von Ichhaftigkeit und EGO zurück zur Ganzheit, zurück zu Glück, innerem Frieden und leuchtender Schönheit.

 

Foto: Meltis bei pixelio


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.